Kurznachrichten

Umsatzeinbruch und deutliche Verluste: Miserable Zahlen bei Solarworld

Die eingebrochenen Preise für Solaranlagen haben dem deutschen Hersteller Solarworld auch das dritte Quartal verhagelt. Nach einem Nettoverlust von rund 161 Millionen Euro im Vorquartal lag das Ergebnis mit minus 68,7 Millionen erneut im tiefroten Bereich.

Der Umsatz brach dramatisch um 41,1 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ein. Damit schnitten die Bonner wesentlich schlechter ab als von Analysten erwartet. Vor allem gesunkene Preise machen Solarworld zu schaffen. Durch die sinkenden Erlöse konnte der schwächelnde Konzern schon im zweiten Quartal nicht einmal mehr seine Kosten für Materialien und Personal einspielen. Die Folge: Solarworld verbrennt mit der Produktion und dem Verkauf von Solarzellen- und Modulen Monat für Monat Millionen von Euro. Von Juli bis September flossen so 45,6 Millionen Euro aus der Unternehmenskasse ab. Die liquiden Mittel sanken im Vergleich zum Vorquartal um 88 Millionen Euro auf 232,2 Millionen Euro.

Nach den miserablen Zahlen erwarten die Bonner für das Gesamtjahr einen "deutlichen" Verlust und einen signifikanten Umsatzrückgang. Damit ist das Unternehmen noch pessimistischer als noch im August. Seinerzeit hatte Solarworld nur einen geringeren Umsatz und einen operativen Verlust prognostiziert.

Weitere Meldungen zum Thema
Solarworld leuchtet tiefrot

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen