Kurznachrichten

Deutscher Offshore-Netzausbau: Mitsubishi beteiligt sich mit halber Milliarde Euro

Der japanische Mischkonzern Mitsubishi steigt mit einer halben Milliarde Euro beim Offshore-Netzausbau in Deutschland ein. Das Unternehmen beteiligt sich mit insgesamt 576 Millionen Euro an vier Netzanbindungsprojekten des niederländischen Netzbetreibers Tennet und verleiht der deutschen Energiewende dadurch einen dringend notwendigen Schub.

Wie der zweitgrößte deutsche Netzbetreiber nach Amprion mitteilte, investiert Mitsubishi 240 Millionen Euro in einen 49-prozentigen Anteil an den Windpark-Projekten BorWin1 und BorWin2 sowie 336 Millionen Euro für einen Anteil in gleicher Höhe an den Projekten HelWin2 und DolWin2.

Zuletzt waren in der Politik Zweifel aufgekommen, ob Tennet, das dem niederländischen Staat gehört, die Finanzmittel auftreiben kann, um die gewaltigen Offshore-Projekte zu stemmen. Um das Vertrauen von Investoren in die Projekte zu stärken, hatte die Bundesregierung Ende letzten Jahres ein Haftungsgesetz für die Offshore-Anbindung verabschiedet, das die Risiken für Netzbetreiber und Investoren zu Lasten der Steuerzahler begrenzt. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler reagierte dementsprechend erleichtert über den Abschluss: "Die von uns auf den Weg gebrachten besseren Investitionsbedingungen bei Offshore zeigen erste Erfolge", sagte der FDP-Chef.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen