Kurznachrichten

Spektuläre Aktion am Grand Canyon: Nick Wallenda wagt ungesicherten Drahtseilakt

Der US-Drahtseilkünstler Nick Wallenda hat mit den letzten Vorbereitungen begonnen, um am Sonntag auf dem Hochseil den Grand Canyon zu überwinden.

Bei der spektakulären Aktion will der 34-Jährige auf einem fünf Zentimeter dicken Seil in 457 Metern Höhe über dem Little Colorado River balancieren - und anders als bei seiner Überquerung der Niagara-Fälle vor rund einem Jahr auf einen Sicherheitsgurt verzichten. Dabei wird Wallenda mehrere Kameras und Mikrofone tragen, über die ihm Journalisten während seines Drahtseilakts Fragen stellen können.

Als Jugendlicher habe er studieren und Kinderarzt werden wollen, sagte Wallenda. Aber als seine Familie Ende der 90er Jahre mit einem Drahtseilakt mit sieben Menschen in Pyramidenform Furore gemacht habe, sei ihm klar geworden, dass "hier definitiv eine Karriere zu machen ist", sagte Wallenda. Damals habe er verstanden, dass das Geschäft nicht vom Aussterben bedroht sei, sondern sich ändere.

Zugleich deutete der Vater dreier Kinder an, dass er für die Live-Übertragung seines Stunts sehr gut vom Discovery Channel bezahlt werde. "Es ist extrem lukrativ, lukrativer, als ich mir je erträumt hätte", sagte Wallenda. Der Extremsportler erklärte ferner, mit 50 Jahren werde er aufhören. Das sei auch eine Lehre aus dem Schicksal seines Großvaters, der 1978 im Alter von 78 Jahren beim Versuch, zwischen zwei Wolkenkratzern zu balancieren, zu Tode stürzte.

Der Spross einer berühmten Seiltänzer-Familie, der Flying Wallendas, hatte Mitte Juni 2012 Geschichte geschrieben, als er als erster Mensch seit über hundert Jahren auf einem Hochseil über die Niagarafälle spazierte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen