Kurznachrichten

Billigflieger Ryanair: Niedriger Passagier-Zuwachs für 2013 erwartet

Der größte europäische Billigflieger Ryanair rechnet für das laufende nur mit einem geringen Zuwachs an Fluggästen. Wie Ryanair-Chef Michael O'Leary am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, seien dafür mehrere aufgrund von höheren Flughafengebühren gestrichene Kurzstrecken-Flüge verantwortlich.

In dem bis März 2014 laufenden Geschäftsjahr würden die Passagierzahlen wohl um drei bis vier Prozent auf 82,5 Millionen steigen. Im laufenden Geschäftsjahr wird mit einem Plus von 4,2 Prozent gerechnet.  "Der Sommer in diesem Jahr wird größtenteils ohne Zuwachs sein, das meiste Wachstum fällt auf den Winter 2013-2014", sagte O'Leary. Die Iren, die vor allem mehr Langstreckenflüge anbieten wollen, planen Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres, Maschinen von US-Flugzeugbauer Boeing zu bestellen. Die Probleme des Airbus -Konkurrenten mit dem Prestige-Flieger Dreamliner seien "überbewertet".

O'Leary zeigte sich zuversichtlich, für die geplante Übernahme der Fluggesellschaft Aer Lingus grünes Licht von der EU-Kommission zu erhalten. "Wir erwarten nicht, dass es zu einem Berufungsprozess kommt, weil es für die Kommission sehr schwer sein wird, die Nachbesserungen abzulehnen (...)", betonte O'Leary. Ryanair hatte bereits angekündigt, die geplante Übernahme des Konkurrenten notfalls mit gerichtlicher Hilfe durchzusetzen. Nach Wettbewerbsbedenken der EU-Kommission ist dies bereits der dritte Übernahmeversuch. Auch neue Flugrouten von Italien nach Nordafrika sollen für Wachstum sorgen, die O'Leary in Rom ankündigte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen