Kurznachrichten

Steuerstreit: Nokia protestiert gegen Vorgehen indischer Behörden

Im Steuerstreit mit den indischen Steuerfahndern geht der finnische Handybauer Nokia nun in die Offensive. Wie der Konzern am Dienstag erklärte, entspreche das Vorgehen der Behörden nicht den nationalen Standards und sei inakzeptabel.

Seit Beginn der Untersuchung im Januar habe Nokia noch keine Informationen über etwaige Vorwürfe erhalten. Auch eine Durchsuchung des Werks in Chennai sei nicht gerechtfertigt gewesen. Nokia habe weder gegen indische Gesetze noch gegen das Steuerabkommen zwischen Finnland und Indien verstoßen. Von der Steuerbehörde war der Verdacht geäußert worden, dass Nokia umgerechnet fast eine halbe Milliarde Euro hinterzogen hat.

Wachstumsmärkte wie Indien sind für Nokia von besonderer Bedeutung, um nicht noch mehr Boden auf die Konkurrenz zu verlieren. Denn gerade dort will der einstige Handyprimus mit seinen billigeren Modellen punkten, während ihm vor allem in Europa und den USA Rivalen wie Apple und Samsung den Rang abgelaufen haben. Die indischen Behörden gehen bereits seit einiger Zeit verstärkt gegen ausländische Unternehmen vor. Vom britischen Mobilfunkriesen Vodafone fordern sie eine Nachzahlung von rund 1,5 Milliarden Dollar. Auch der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell geriet in ihr Visier.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen