Kurznachrichten

«Wir gehen davon aus, dass es nicht am Essen lag»: Norovirus-Verdacht an Grundschule in NRW

An einer Grundschule in Nordrhein-Westfalen sind 72 Kinder und vier Erwachsene an Brechdurchfall erkrankt. Verantwortlich ist vermutlich das Norovirus. Der Unterricht in der Schule in Witten fiel am Freitag aus.

Um die Infektionskette zu durchbrechen, sollten die insgesamt 236 Schüler sowie Lehrer und Betreuer zu Hause bleiben, hieß es in einer Mitteilung des Ennepe-Ruhr-Kreises. Das Gesundheitsministerium in Düsseldorf beobachtet den Fall. Einer Sprecherin zufolge sind die Experten bei den Zahlen aber noch nicht besorgt. Auch ob es sich tatsächlich um das Norovirus als Erreger handelt, ist noch nicht endgültig bestätigt. «Dazu sollen Stuhlproben die nötige Klarheit liefern», sagte Kreissprecher Ingo Niemann. Mit einem Ergebnis rechnet er Mitte der nächsten Woche.

Das Norovirus ist ein hochansteckender Erreger, der Brechdurchfall verursacht. Vor rund anderthalb Monaten waren in Ostdeutschland mehr als 11 000 Kinder und Jugendliche daran erkrankt. Das Virus stammte aus tiefgekühlten Erdbeeren, die in Kantinen serviert worden waren. In Witten ist die Quelle der Krankheitswelle noch nicht klar. «Wir gehen davon aus, dass es nicht am Essen lag», sagte Niemann. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Berlin wurden in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen bislang 15 700 Norovirus-Erkrankungen gemeldet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen