Kurznachrichten

Werk in Szentgotthard: Opel investiert 130 Millionen Euro in ungarischen Standort

Der kriselnde Autobauer Opel investiert mehrere Millionen Euro in seinen Standpunkt im südwestungarischen Szentgotthard. Wie Opel-Cheflobbyist Joachim Koschnicke am Dienstag in Budapest mitteilte, will das Unternehmen 130 Millionen Euro in das Motorenwerk stecken.

Der Autobauer hatte das Motorenwerk mit 800 Mitarbeitern erst im September 2012 eröffnet und damals 500 Millionen Euro investiert. Mit der Erweiterung sollen 100 neue Arbeitsplätze entstehen, sagte Koschnicke nach einem Gespräch mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Das jährliche Produktionsvolumen wachse um 100 000 auf 600 000 Triebwerke pro Jahr.

Das Werk in Szentgotthard nahe der österreichischen Grenze besteht seit 1992. Opel war damals der erste ausländische Investor, der sich in der Auto-Produktion in Ungarn engagierte. Orban lobte vor der Presse die deutsche Ingenieurstradition. In dem neuen Motorenwerk entstehen kleine und mittelgroße Benzin- sowie mittelgroße Dieseltriebwerke.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen