Kurznachrichten

Erneute Unruhen in Ägypten : Opposition plant Demonstration gegen Präsident Mursi

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es am Dienstag erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und Polizei gekommen. Die Zusammenstöße ereigneten sich kurz vor Beginn einer Großdemonstration gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi.

Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, warfen die Jugendlichen in der Nähe der US-Botschaft unweit des symbolträchtigen Tahrir-Platzes mit Steinen auf Beamte. Die Polizei setzte sich daraufhin mit Tränengas zur Wehr.

Nach dem umstrittenen Machtausbau des Muslimbruders Mursi will die säkulare und liberale Opposition Ägyptens am Nachmittag und Abend auf dem Tahrir-Platz gegen eine am Donnerstag erlassene Verfassungserklärung protestieren, mit der die ohnehin weitreichenden Befugnisse des Staatschefs noch ausgeweitet wurden. Bei vorausgehenden Protesten in den vergangenen Tagen wurde ein Mensch bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern Mursis getötet.

Die islamistische Muslimbruderschaft hatte für Dienstag zunächst auch ihre Anhänger zu einer Kundgebung nahe der Kairoer Universität im Viertel Gizeh auf der anderen Seite des Nils aufgerufen. Sie sagte die Demonstration später aber wieder ab, um Gewalt zu vermeiden. Auch die Gegner Mursis riefen zu einem friedlichen Protest auf - unter anderem weil sie befürchteten, ihre Kundgebung könnte verboten werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen