Kurznachrichten

Verschärftes Sparprogramm: Osram baut weltweit 8.000 Stellen ab

Die Siemens-Tochter Osram hat erstmals die Gesamtzahl ihres geplanten Jobabbaus genannt. Weltweit will der Konzern künftig bis zu 8.000 Mitarbeiter weniger beschäftigen, wie das Unternehmen mitteilte.

Ein Teil der Mitarbeiter verliert dabei nicht den Arbeitsplatz, sondern wechselt schlicht den Arbeitgeber, weil Osram Unternehmensteile verkauft. Bei der Bekanntgabe des verschärften Sparprogramms Ende November hatte Osram angekündigt, den bis dato kommunizierten Abbau um 4.700 zusätzliche Stellen zu erweitern. Im Anfang Dezember gemeinsam mit der Konzernmutter Siemens veröffentlichten Abspaltungsbericht hatte Osram dann die geplanten Stellenstreichungen einzeln aufgelistet - versteckt auf den Seiten 154 und 155 in dem 258 Seiten umfassenden Papier. Eine Gesamtzahl von bis zu 8.000 Stellen wurde damals aber nicht extra ausgewiesen.

Im Zuge der Verkleinerung der Belegschaft ist den Münchenern nun der Verkauf der Fertigung im chinesischen Shaoxing gelungen. Damit habe Osram einen "weiteren Meilenstein" beim Konzernumbau erreicht, wie der Lampenhersteller mitteilte. "Gut die Hälfte" des bis zu 2014 angestrebten Abbaus von bis zu 8.000 Stellen weltweit im traditionellen Geschäft sei damit nun erreicht. Käufer sei das in Hongkong ansässige Unternehmen Super Trend Lighting (Group) Limited. Über die Vertragsdetails sei Stillschweigen vereinbart worden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen