Kurznachrichten

Jerusalem: Palästinensisches Protestlager aufgelöst

Die israelische Polizei hat ein Zeltlager palästinensischer Demonstranten aufgelöst, mit dem diese gegen eine geplante jüdische Siedlung in der Nähe von Jerusalem protestiert hatten.

Die 24 Zelte seien in der Nacht zu Donnerstag abgebaut worden, es habe keine Zwischenfälle gegeben, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte das Oberste Gericht in Israel grünes Licht für die Räumung des Lagers gegeben.

Die Gefahren für die «Störung der öffentlichen Ordnung» seien größer als die «Argumente der Antragsteller zum Eigentumsrecht», urteilten die Richter. Hunderte Polizisten hatten bereits am Sonntag ein Lager mit rund 200 palästinensischen Aktivisten aufgelöst, das auf dem Gelände E1 zwischen dem Westjordanland und Ost-Jerusalem lag. Das äußerst umstrittene Bauvorhaben sieht vor, dass die Siedlung Maale Adumim mit jüdischen Vierteln in Ost-Jerusalem verbunden wird. Damit würde das Westjordanland de facto in zwei Teile geschnitten, so dass die Gründung eines palästinensischen Staates weiter erschwert würde.

Die Staatengemeinschaft betrachtet alle jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten als illegal und erkennt auch nicht die Annektierung Ost-Jerusalems durch Israel 1967 an. Mehr als 340.000 jüdische Siedler leben inzwischen im Westjordanland und mehr als 200.000 in Ost-Jerusalem.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen