Kurznachrichten

«ernsthafter Partner für den Frieden»: Peres sieht Abbas weiterhin als verlässlichen Partner

Trotz des palästinensischen Alleingangs bei den Vereinten Nationen hat der israelische Staatschef Schimon Peres weiter Vertrauen in Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Abbas bleibe ein «ernsthafter Partner für den Frieden», sagte Peres der Nachrichtenagentur AFP.

Er habe versucht, Abbas von dem Antrag auf Aufwertung des Palästinenserstatus bei der UNO «abzuhalten», sagte Peres.Die UN-Vollversammlung hatte den Palästinensern in der vergangenen Woche einen Status als Beobachterstaat gewährt. Israel reagierte mit der Ankündigung, 3000 weitere Wohnungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland bauen zu wollen. Das Bauvorhaben in einem besonders sensiblen Gebiet des Westjordanlands löste international heftige Kritik aus. Außerdem fror Israel palästinensische Steuerguthaben in Höhe von rund 92 Millionen Euro  ein.

Peres zeigte sich in dem Interview mit AFP zudem zuversichtlich, dass das sogenannte Nahost-Quartett «wieder zu einem Organ von Verhandlungen» über einen Frieden werde. Das Quartett aus Europäischer Union, USA, UNO und Russland besitze «Legitimität». «Sie haben mit guter Arbeit begonnen, wurden aber aus verschiedenen Gründen unterbrochen», sagte Peres.

Der Nahost-Friedensprozess liegt seit dem Abbruch der Gespräche im September 2010 auf Eis. Die Palästinenser hatten sich damals aus den Verhandlungen zurückgezogen, weil Israel sich weigerte, einen Baustopp für seine Siedlungsaktivitäten in Ostjerusalem und im Westjordanland zu verlängern. Die Bemühungen des Nahost-Quartetts, den Friedensprozess wieder in Gang zu bringen, liefen seither ins  Leere.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen