Kurznachrichten

"Das geht gar nicht": Piratin Weisband kritisiert Umgang mit führenden Parteimitgliedern

Die frühere politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, hat Kritik am Umgang mit führenden Parteimitgliedern geäußert. Wie sie «Spiegel Online» am Donnerstag sagte, seien die Personalquerelen im Bundesvorstand «übermäßig gehypt».

«Immer nur den Vorstand bashen, das geht gar nicht. Das macht mich sehr wütend», sagte Weisband am Donnerstag «Spiegel Online». Die Personalquerelen im Bundesvorstand seien zudem «übermäßig gehypt». Sie wehrte sich auch dagegen, die Partei bereits abzuschreiben: «Die Piraten haben in mir und vielen anderen meiner Generation eine Flamme geweckt. Die kriegt man nicht so schnell tot.»

Weisbands Nachfolger im Amt des Geschäftsführers, Johannes Ponader, hatte am Mittwoch seinen Rücktritt angekündigt. Er will seinen Posten beim Bundesparteitag Mitte Mai in Neumarkt in derOberpfalz zur Verfügung stellen. Führende Parteimitglieder hatten dem politischen Geschäftsführer zuletzt Alleingänge und den Bruch von Absprachen vorgeworfen. Mit Parteichef Bernd Schlömer stritt sich Ponader offen über die richtige Wahlkampfstrategie.

Weisband verteidigte derweil ihren eigenen Rückzug von dem Amt. «Ich habe die Partei nicht im Stich gelassen. Ich hatte keine andere Wahl, ich konnte körperlich nicht weitermachen», sagte die 25-Jährige. In der kommenden Woche erscheint ihr Buch «Wir nennen es Politik».

Die Psychologie-Studentin wies in dem Interview mit «Spiegel Online» auch Vorwürfe zurück, sie würde sich mit dem Buch vermarkten wollen. «Als ich ein Jahr lang ohne einen Cent siebzig Stunden die Woche für die Partei gearbeitet habe, war das für alle okay», sagte Weisband. Wenn es jetzt einige aufrege, dass sie mit einem Buch Geld verdiene, frage sie sich schon: «Wann genau habe ich eigentlich meine Seele an die Partei verkauft, dass sie mir mein Leben lang vorschreiben kann, was ich tun und lassen darf?»

Mehr zum Thema
Geschäftsführer Ponader geht
Der nächste Ponader wird kommen

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen