Kurznachrichten

Autobauer plant Verkürzung der Arbeitszeit auf 34 Stunden: Porsche will Fachkräfte anziehen

Porsche will vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels seine Attraktivität als Arbeitgeber steigern. Wie der Sportwagenhersteller am Donnerstag am Stammsitz Stuttgart mitteilte, soll die Wochenarbeitszeit seiner Produktionsmitarbeiter bis Mitte 2013 «schrittweise» auf bis zu 34 Stunden verkürzt werden - bei gleichbleibender Bezahlung.

Durch die Regelung sollen demnach Mehrbelastungen für die Beschäftigten ausgeglichen werden, die sich durch Produktiviätssteigerungen ergeben hätten. Regulär wird bei Porsche in der Produktion 35 Stunden pro Woche gearbeitet.

Zugleich sei mit dem Gesamtbetriebsrat vereinbart worden, dass künftig mehr Beschäftigte als bisher regelmäßig 40 Stunden pro Woche arbeiten können, teilte Porsche mit. Bisher war diese Regelung auf 18 Prozent der Belegschaft begrenzt, was jedoch aktuellen und künftigen Erfordernissen des Sportwagenherstellers nicht mehr gerecht werde. In Zukunft etwa könne der Anteil der Ingenieure mit 40-Stundenverträgen am Entwicklungsstandort Weissach «entsprechend der betrieblichen Belange» erhöht werden, teilte Porsche mit.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen