Kurznachrichten

Frisches Geld am Kapitalmarkt: Portugal sammelt zwei Milliarden Euro ein

Das krisengeplagte Euro-Land Portugal konnte am Mittwoch frisches Geld am Kapitalmarkt einsammeln. Die Versteigerung von Geldmarktpapieren brachte dem Land insgesamt zwei Milliarden Euro ein, so die portugiesische Schuldenagentur (IGCP).

Damit erreichte Portugal bei der letzten Auktion des Jahres sein Einnahmeziel. Bei einem Teil der Papiere war der Zinssatz rückläufig, bei den anderen stiegen die Renditen. Die Versteigerung einer 18-monatigen Anleihe schwemmte 1,2 Milliarden Euro in die Staatskassen, hieß es. Der Zinssatz sei dabei im Vergleich zur letzten entsprechenden Emission von 2,97 auf 2,99 Prozent gestiegen. Ein zweites Geldmarkt-Papier mit einer Laufzeit von sechs Monaten kam zum Zinssatz von 2,169 Prozent unter dem Hammer, zuletzt war es bei solchen Anleihen eine Rendite von nur 1,84 Prozent. Bei einem dreimonatigen Papier stieg die Rendite den Angaben zufolge von zuletzt 1,366 auf 1,936 Prozent.

Das krisengeplagte Land sah sich im Mai 2011 dazu gezwungen, sich unter den Euro-Rettungsschirm EFSF zu stellen. Seitdem hat sich das Land am Markt nur mit Geldmarktpapieren kurzfristig refinanziert. Die Renditen am Sekundärmarkt waren in den letzten Monaten deutlich zurückgegangen. Allerdings liegen sie im zehnjährigen Bereich mit 7,95 Prozent immer noch zu hoch für eine baldige vollständige Rückkehr am Anleihemarkt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen