Kurznachrichten

3D-Puzzles und Lernspielzeug: Ravensburger legt beim Umsatz zu

Dreidimensionale Puzzle-Bauwerke wie der Eiffelturm und eine audiodigitale  Lernspielreihe für Kinder (tiptoi) haben bei dem Spielzeughersteller Ravensburger im abgelaufenen Geschäftsjahr die Kassen klingeln lassen. Trotz der Eurokrise kletterte der Umsatz um 3,1 Prozent auf 330 Millionen Euro.

Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Ravensburg unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit. Zum Gewinn machte der Spielzeughersteller vorerst keine Angaben. Im Inland legte der wichtigste Geschäftsbereich Spiele, Puzzles und Beschäftigung um 3,6 Prozent auf 109,8 Millionen Euro Umsatz zu, wie Ravensburger mitteilte. Dabei verkauften sich vor allem Puzzles gut, während der Umsatz mit Spielen leicht sank. Auffallend sei der in ganz Europa späte Beginn des Weihnachtsgeschäfts  gewesen, das sich im Wesentlichen auf die drei Wochen vor Heiligabend konzentriert habe, erklärte das Spielzeugunternehmen. Im Ausland legte der Geschäftsbereich um 4,4 Prozent auf 140,4  Millionen Euro zu.

Schwierig sei die Lage in Ländern wie Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien gewesen, teilte das Unternehmen mit. In diesen Ländern, in denen Ravensburger sonst mehr als zwei Drittel seiner Spielwaren verkaufe, sei das Geschäft mit traditionellen Spielen, Puzzles und Beschäftigungsprodukten um 1,8 Prozent zurückgegangen. Zudem habe der Handel Bestände abgebaut und wegen der gesamtwirtschaftlichen Lage in Europa vorsichtiger geordert.

Ravensburger bekam auch den Rückgang auf dem deutschen Kinder- und Jugendbuchmarkt zu spüren. Hier verringerte sich der Geschäftsbereich um 3,1 Prozent auf 68,1 Millionen Euro. Endgültige Zahlen will Ravensburger im Mai mitteilen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen