Kurznachrichten

Tourismus Messen ITB: Zwischen Apps und Asien - Die Trends der ITB

Berlin (dpa/tmn) - Es ist traditionell das Schaufenster der Reisebranche: Anfang März öffnet die ITB in Berlin ihre Tore - zunächst für Fach-, anschließend auch für Privatbesucher. In diesem Jahr dreht sich alles um Asien, Kreuzfahrten und Nachhaltigkeit.

Die Deutschen sind weiter in Reiselaune. Nach allem, was bekannt ist, sogar so stark wie nie zuvor. Fast alle Untersuchungen sehen nach dem Rekordjahr 2012 auch in diesem Jahr weiteres Wachstum. Die Branche ist optimistisch. Das wird sie auf der Reisemesse ITB (6. bis 10. März) in Berlin zeigen.

«Auch 2013 kann wieder ein erfolgreiches Jahr für die Reisebranche werden», sagt Torsten Schäfer, Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Nach einem Umsatzplus zwischen 3 und 4 Prozent im zurückliegenden Jahr rechnet der Branchenverband auch 2013 mit einem Plus. Die Gründe liegen auf der Hand: «Die Reallöhne steigen weiter, die Arbeitslosenzahlen sind nach wie vor niedrig», erklärt Schäfer. Die jüngsten Umfragen wie die FUR-Reiseanalyse zeigen, dass die Deutschen 2013 mehr Reisen planen und dabei auch mehr Geld ausgeben wollen.

Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten mag das überraschend klingen, wenig Neues gibt es jedoch bei den beliebtesten Reisezielen der Deutschen: «Das Mittelmeer bleibt für die Sommermonate 2013 der Renner», so Schäfer. Detaillierte Aussagen für einzelne Länder sind dabei allerdings noch schwer möglich. Schäfer rechnet jedoch mit einem Comeback von Griechenland. Weiterhin gut gebucht werde Spanien - seit Jahren das beliebteste deutsche Reiseziel im Ausland. Weiter im Trend liegen auch Fernreisen: USA, Karibik, Indischer Ozean mit den Seychellen und Malediven aber auch die Vereinigten Arabischen Emirate verzeichnen laut Schäfer hohe Wachstumsraten.

Zwei große Themen werden nach Schäfers Einschätzung im Mittelpunkt der ITB stehen: Nachhaltigkeit und Segmentierung. Erstes Thema beschäftigt vor allem die Teilnehmer des ITB-Kongresses. Sie diskutieren unter anderem über die Themen Wasserknappheit und Nachhaltigkeits-Label. Das Thema Segmentierung wird sich auf der Messe in immer spezielleren Angeboten für einzelne Zielgruppen widerspiegeln: Im Trend liegen zum Beispiel Reisen für Schwule und Lesben, aber auch Angler, Segler, Extremwanderer oder Hochzeitsreisende finden immer maßgeschneiderte Angebote.

Auch neue Technologien werden die Messe prägen, ist sich ITB-Leiter David Ruetz sicher. «Immer mehr Reisen werden zum Beispiel über Apps auf dem Smartphone gebucht», so der Experte. Vor allem Airlines, aber auch Hotels sind dabei Vorreiter. Eine ganze Halle ist dem Thema gewidmet.

Während die ersten drei Tage der ITB Fachbesuchern vorbehalten sind, öffnet die Messe am Samstag und Sonntag ihre Türen auch für Privatbesucher. Für sie bieten die Aussteller wieder jede Menge besondere Attraktionen an den Ständen - allen voran das Partnerland Indonesien. In Halle 26 A gibt es traditionelle Tänze zu sehen und kulinarische Köstlichkeiten zu probieren. Nach 47 Jahren reiner Ausstellung ermöglicht die Messe Besuchern in diesem Jahr zudem erstmals, an den Ständen Reisen zu buchen.

Rund ums Kochen dreht sich alles am Stand von Paul Bocuse (Halle 5.1.), der erstmals mit einem Stand vertreten sein wird. Am Saarland-Stand wird Radfahren zur Kunst (Halle 8.2.): Die Pedalen sprechen Saarländisch, der Fahrradsattel präsentiert die touristischen Highlights des Bundeslandes. Berlin und Brandenburg bieten Mini-Kneipp-Anwendungen, Massagen und Ayurveda-Behandlungen (Halle 12). Österreich hat ein Spielcasino aufgebaut (Halle 17), Spanien-Fans erfreuen sich an Flamenco-Vorführungen (4.2).

Quelle: n-tv.de