Kurznachrichten

Russlands Wachstum auf tiefstem Stand seit 2008: Russischer Minister ist besorgt

Russland erleidet Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew zufolge derzeit die größte Konjunkturschwäche seit der Weltfinanzkrise vor fünf Jahren. "Im ersten Halbjahr ist das Bruttoinlandsprodukt nur um 1,4 Prozent gestiegen. Die Industrie weist kein Wachstum auf, die Investitionen gehen zurück", sagte Uljukajew am Mittwoch in der Staatsduma in Moskau.

Er sprach von einem "überaus ernsten Warnsignal" für das Schwellenland. "Um der Wirtschaft Dynamik zu verleihen und eine Rezession zu verhindern, muss ein ganzes Bündel an Maßnahmen her", forderte Uljukajew der Agentur Interfax zufolge. Als eine der Ursachen des Wachstumsrückgangs nannte er den Kapitalabfluss, der in diesem Jahr auf umgerechnet 52,5 Milliarden Euro geschätzt wird.

"In diesem Jahr haben wir erstmals einen Stand der Wirtschaftsentwicklung, der unter dem Weltdurchschnitt liegt", sagte Uljukajew. Russlands Bruttoinlandsprodukt werde 2013 insgesamt nur um etwa 1,8 Prozent wachsen und damit wohl beträchtlich hinter den anderen Mitgliedern der Brics-Gruppe aus aufstrebenden Schwellenländern (Brasilien, Indien, China, Südafrika) zurückbleiben. Auch für 2014 seien die Prognosen ungünstig.

Mehr zum Thema:
Uralkali denkt laut über Streitende nach
Moskau dreht Minsk den Ölhahn zu

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen