Kurznachrichten

Förderkürzungen und Preisdruck: Solartechnikhersteller SMA Solar mit Gewinneinbruch im dritten Quartal

Der Solartechnikhersteller SMA Solar leidet weiter unter der Krise in der Solarbranche. Im dritten Quartal musste das Unternehmen erneut deutliche Rückgänge beim operativen Gewinn und Umsatz hinnehmen.

Wegen Förderkürzungen für die Solarindustrie und zunehmenden Preisdrucks, die die ganze Branche schwer belasten, hatten Analysten mit noch schlechteren Zahlen gerechnet. Zudem bestätigten die Nordhessen am Donnerstag ihre Prognosen. Im Zeitraum Juli bis Ende September brach der Gewinn vor Zinsen und Steuern um 57 Prozent auf 32,3 Millionen Euro ein. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 21,5 Millionen Euro, nachdem es ein Jahr zuvor noch rund 53 Millionen Euro waren. Der Umsatz ging insgesamt um fast ein Viertel auf 362,7 Millionen Euro zurück. Regional betrachtet schnitt das Europageschäft mit minus 42 Prozent am schlechtesten ab. In Deutschland gab der Umsatz um 30 Prozent nach. Das Geschäft außerhalb der Kernregion Europa zog dagegen an.

Im laufenden Jahr geht der Konzern weiter von einem Umsatz zwischen 1,3 Milliarden bis 1,5 (2011: 1,68) Milliarden Euro aus. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern rechnet SMA mit einem Wert zwischen 100 Millionen und 150 Millionen Euro nach 240 Millionen Euro im Vorjahr. Schwerer dürfte das kommende Jahr werden. Hier rechnet der Hersteller von Wechselrichtern mit einem Erlös zwischen 900 Millionen und 1,3 Milliarden Euro. Ein Verlust sei wahrscheinlich.

 Im Oktober hatte SMA Solar eine Gewinn- und Umsatzwarnung herausgegeben und kurz danach die Streichung von Jobs. 600 Zeitarbeiter und 450 Mitarbeitern müssen das Unternehmen verlassen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen