Kurznachrichten

Salzgitter: Stahlkonzern hebt Preise weiter an

Der Stahlkonzern Salzgitter hebt die Preise in seiner größten Sparte weiter an. Eine Tonne Flachstahl kostet demnach ab sofort 30 Euro mehr. Grund für die neuen Preise seien die weiter ansteigenden Rohstoffkosten und eine äußert angespannte Margensituation, so die Salzgitter AG.

Trotz der insgesamt vergleichsweise zufriedenstellenden Auftragslage habe das hohe Rohstoff- und Energiekostenniveau bei Salzgitter Flachstahl in den vergangenen Monaten zu signifikanten Verlusten geführt, hieß es. Flachstahl macht fast die Hälfte der Umsätze Salzgitters aus.

Erst vor wenigen Tagen, mit Wirkung ab Ende November, hatte Deutschlands zweitgrößter Stahlproduzent die Preise für Profilstahl um 100 Euro pro Tonne angehoben. Mit Profilstahl erzielte der Konzern aus der gleichnamigen Stadt im vergangenen Jahr gut 14 Prozent des Umsatzes.

Für das Frühjahr des kommenden Jahres zeigt sich Salzgitter aber wieder optimistisch und erwartet eine Belebung der Nachfrage. Dies sei vor allem auf die gegenwärtig niedrigen Lagerbestände bei einer gleichzeitig immer noch zufriedenstellenden Beschäftigung von Stahlverarbeitern in Deutschland zurückzuführen. Erste positive Signale deuteten an, dass die exportorientierte deutsche Industrie im kommenden Jahr aus Ländern außerhalb Europas neue Impulse erhalten dürfte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen