Kurznachrichten

Keine Kündigungen beim Stahl-Riesen: ThyssenKrupp verkürzt Arbeitszeiten

Der kriselnde ThyssenKrupp-Konzern will nach Angaben der IG Metall die Arbeitszeit für rund 20 000 Beschäftigte im europäischen Stahlgeschäft deutlich reduzieren. Im Gegenzug sei vereinbart worden, bis zum Jahr 2020 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, berichtete die IG Metall am Mittwoch nach einer Sitzung der Tarifkommission. Hintergrund sei neben der schwierigen Lage in der Stahlbranche auch die aktuelle Situation des Konzerns, sagte ein IG Metall-Sprecher in Düsseldorf. Für die Beschäftigten werde es keinen vollen Lohnausgleich geben. Geplant sei eine befristete Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 34 Stunden auf zunächst 31 Stunden ab Oktober kommenden Jahres. ThyssenKrupp war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Mehr zum Thema:
Kraft lehnt ThyssenKrupp-Zerschlagung ab
Salzgitter kassiert erneut Prognose

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen