Kurznachrichten

Patriot-Einsatz: Türkei rechnet in kommender Woche mit NATO-Beschluss

Die Türkei erwartet einen formellen Beschluss der NATO zur Stationierung von Patriot-Raketensystemen im türkisch-syrischen Grenzgebiet in der kommenden Woche. Laut türkischen Medienberichten vom Dienstag sagte Verteidigungsminister Ismet Yilmaz, dass Deutschland, die USA und die Niederlande angeboten hätten, Patriots in die Türkei zu verlegen.

Die offizielle Entscheidung werde wahrscheinlich kommende Woche im NATO-Rat fallen. Einem Pressebericht zufolge kommen drei süd- und südosttürkische Grenzprovinzen als Standorte für die Raketensysteme in Frage.

Am Montag waren deutsche, niederländische und US-Experten in die Türkei gereist, um mit türkischen Militärs geeignete Stationierungsorte zu finden. In der regierungsnahen Zeitung «Sabah» war von 30 Vertretern die Rede.

Die Standortsuche konzentriert sich demnach auf die südtürkische Grenzprovinz Hatay sowie die weiter östlich gelegenen Provinzen Gaziantep und Sanliurfa. Entscheidendes Kriterium seien nicht nur potentielle Bedrohungen aus Syrien, sondern auch um die Infrastruktur wie Straßen, Stromversorgung und Unterbringungsmöglichkeiten für die rund 170 ausländischen NATO-Soldaten.

Den formellen Antrag auf die Stationierung von Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien hatte die Türkei am Mittwoch bei der NATO eingereicht. Das deutsche Parlament soll im Dezember über den Einsatz deutscher Soldaten an der türkisch-syrischen Grenze abstimmen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen