Kurznachrichten

Extremistische Internetseite kreuz.net: Vorwürfe an Pfarrer, aber kein Rauswurf

Ein hessischer Pfarrer, dem Kontakte zur reaktionären Internetseite kreuz.net zu Lasten gelegt werden, wurde seitens des Bistums Mainz zwar die Beschädigung der Kirche vorgeworfen, von einem Rauswurf ist jedoch keine Rede.

Das Bistum teilte am Dienstag nach einem Gespräch mit dem Beschuldigten mit, dass die Verbindung zur Seite ohne Zweifel inakzeptable Verletzungen von Menschen mit sich gebracht hätte, die eines Priesters unwürdig seien. Entgegen früherer Darstellungen habe der Pfarrer auch Inhalte für die Seite geliefert, bei denen es um Kirchenpolitik und kirchliche Personen gegangen sei. Er habe sich für «unkluges und unüberlegtes Handeln» entschuldigt und um Vergebung gebeten.

Der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann nahm das Gesuch an und dankte dem Mann für seine Bereitschaft zur Umkehr. Gleichzeitig ermahnte er ihn jedoch auch zu einem sensibeleren Umgang mit Verlautbarungen.

Auf dem vermeintlichen Nachrichtenportal erscheinen Artikel mit homophoben, muslimfeindlichen und antisemitischen Äußerungen. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung gegen die Betreiber der Seite, auf der auch gegen den verstorbenen homosexuellen Schauspieler Dirk Bach gehetzt wird.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen