Kurznachrichten

Jüdischer Weltkongresses in Ungarn: Westerwelle: Antisemitismus richtet sich gegen gemeinsame Werte

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat am Montag in Budapest jede Erscheinungsform des Judenhasses scharf verurteilt. «Antisemitismus hat weder in Berlin noch in Budapest noch sonstwo in Europa oder in der Welt einen Platz», sagte der Politiker auf dem Plenum des Jüdischen Weltkongresses (WJC). Das Phänomen müsse auch in seinen subtilen Facetten entschieden bekämpft werden, fügte er hinzu. «Dieser Kampf wird auch um die Bewahrung unserer gemeinsamen Werte geführt, um die Bewahrung von Demokratie, Menschenrechten und Menschenwürde.»

Das WJC-Plenum tagt seit Sonntagabend in der ungarischen Hauptstadt, um ein Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus in Ungarn zu setzen. Beim Eröffnungsdiner hatte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den Judenhass verurteilt, aber es zugleich auch vermieden, auf jüngste antisemitische Vorfälle in seinem Land einzugehen. Westerwelle war am Montagmorgen vor seinem Auftritt vor dem WJC-Plenum mit Orban zusammengetroffen.

Mehr zum Thema
"Null Toleranz gegenüber Antisemitismus"
Jüdischer Weltkongress rügt Ungarn

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen