Kurznachrichten

Umwelt Australien: Zerstörung des Barrier Reef begann im 19. Jahrhundert

London (dpa) - Die Zerstörung küstennaher Anteile des Great Barrier Reef in Australien begann bereits mit den europäischen Siedlern im 19. Jahrhundert.

Infolge der Landwirtschaft gelangten über die Zuflüsse mehr Sedimente und Nährstoffe ins Meer, berichten australische Forscher in den «Proceedings B» der britischen Royal Society. Dies schädigte die Korallen und machte sie anfälliger für Stürme und andere schädliche Umwelteinflüsse, heißt es weiter. Die Siedler hatten sich um 1870 an der Küste des australischen Queensland niedergelassen.

Die Forscher um George Roff von der australischen Universität von Queensland begutachteten an einigen Stellen die küstennahen Riffe um Pelorus Island und entnahmen dort Proben. Die Insel befindet sich im Zentrum des Great Barriere Reef und in der Nähe der Festlandküste.

Ihre Untersuchung zeige, dass die Riffe schon vor dem Korallensterben der vergangenen Jahrzehnte und schon vor Beginn der kontinuierlichen Begutachtung seit den 1980er Jahren geschädigt waren, schreiben die Wissenschaftler. Dies müsse berücksichtigt werden, wenn heute Veränderungen der Riffe oder die Entwicklung der Korallen untersucht werden.

Quelle: n-tv.de