Kurznachrichten

Online Karrierenetzwerk: Xing bewertet Übernahme-Angebot von Burda als zu niedrig

Der Vorstand und Aufsichtsrat des Karrierenetzwerks Xing stehen vor einer schweren Entscheidung: eine Aufstockung der Beteiligung des Großaktionärs Burda sei aus unternehmerischer Sicht zwar zu begrüßen, allerdings sei das Angebot des Verlagshauses zu niedrig. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit.

In einem Gutachten der Investmentbank Rothschild wird dies bestätigt. Zudem seien die Wachstumsaussichten von Xing besser als der Aktienkurs das widerspiegele.  "Die Xing AG hatte mit Burda in den vergangenen Jahren stets einen guten strategischen Investor und wir freuen uns, dass das auch künftig der Fall sein wird", sagte Vorstandschef Thomas Vollmoeller.

Burda, die bei Xing seit 2009 Großaktionär sind, hatte seine Anteile an dem Unternehmen vor Kurzem von 29 auf 38,6 Prozent aufgestockt und musste daher ein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre abgeben. Diese fiel mit 44 Euro höher aus als die gesetzliche Mindestofferte, die bei 38,02 Euro gelegen hätte. Die Xing-Aktionäre setzen nicht auf eine Aufstockung: Die im TecDax notierte Aktie lag am Mittwoch bei 43,96 Euro.

Eine Burda-Sprecherin hatte sich zu den Erfolgsaussichten der Offerte zurückhaltend geäußert. "Wir freuen uns über jeden Aktionär, der unser Angebot annimmt, aber auch über jeden, der Xing-Aktionär bleibt", sagte sie Ende Oktober. Es sei nicht geplant, das Unternehmen von der Börse zu nehmen.

Wie auch der Axel SpringerVerlag vergrößert das Münchner Verlagshaus sein Internetgeschäft, um die fallenden Print-Umsätze aufzufangen. Momentan erzielt Burda 43 Prozent seines Umsatzes im Online-Geschäft. Zu den bekanntesten Online-Beteiligungen gehören der Tierfutterhändler Zooplus und die Internetfirma Tomorrow Focus  ("Holidaycheck").

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen