Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Wasserenthärtungsanlage Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Das erklärte Ziel einer Wasserenthärtungsanlage für die Wohnung oder das Haus ist, Wasser weicher zu machen. Dies gelingt durch den Entzug von Calcium und Magnesium aus dem Trinkwasser.
  • Ein wichtiger Erfolgsgarant ist die richtige Dimensionierung der Wasserenthärtungsanlage für Mehrfamilienhäuser oder kleine Einheiten. Orientieren Sie sich dabei an der Anzahl der Personen und dem Wasserverbrauch, da die Anlage sonst schnell überfordert ist.
  • Parallel fungiert diese Art Wasseraufbereitung als Entkalkungsanlage, was den Vorteil bietet, dass verschiedene Installationen vom Wasserrohrsystem bis hin zum Wasserkocher geschont werden. Sie sparen auf Dauer Geld für Reparaturarbeiten, den Geräteaustausch und Entkalker.

wasserenthaertungsanlage-test

Damit eine Wasserenthärtungsanlage ihre Funktion in vollem Umfang erfüllen kann, muss sie an einem Punkt installiert werden, bevor das Wasser in die Hauptleitungen fließt. Es muss darüber hinaus eine Stromquelle vorhanden sein, da eine Wasserenthärtungsanlage elektrisch betrieben wird.

Nach dem Durchfließen ist das Wasser an allen Zapfstellen weicher und weniger kalkhaltig. Dies werden Sie beispielsweise bei einem Wasserkocher feststellen, da sich der Kalkabsatz am Boden deutlich verringert. Finden Sie in der nachfolgenden Kaufberatung 2020 auf n-tv.de heraus, was es mit dem Salzverbrauch auf sich hat und welche Kriterien noch wichtig sind, bevor Sie eine Wasserenthärtungsanlage kaufen.

1. Wie funktioniert eine Wasserenthärtungsanlage mit Salz und wann brauchen Sie diese?

Die Sache mit dem Trinkwasser

Es benötigt keinen persönlichen Wasserenthärter-Test, vielmehr reicht es zu wissen, dass diese Anlage in Sachen Trinkwasser in Deutschland oder Österreich nicht zwingend notwendig ist. Der einzige Grund der Verwendung ist Geschmacksache, da Calcium und Magnesium im Trinkwasser geschmacklich nicht jedem zusagen, der Körper braucht jedoch beide Mineralien. Durch die Wasserenthärteranlage wird der Geschmack verändert, die Hauptaufgabe ist jedoch eine andere.

Nachfolgend finden Sie auf n-tv.de Informationen darüber, wie das Innere der Anlage aussieht und ab wann sich die Investition lohnt, was mit der Wasserhärte selbst zu tun hat.

1.1. Das Funktionsprinzip einer Wasserenthärtungsanlage, die elektrisch betrieben wird

Ob Sie eine Wasserenthärtungsanlage für ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung suchen: Das Funktionsprinzip ist immer identisch. Im Inneren des Behälters befindet sich ein sogenannter Ionenaustauscher, der auf Polystyrolbasis aus Kunstharz gefertigt wird. Er saugt Kalk, Calcium und Magnesium wie eine Art Schwamm an und bindet diese.

laufender wasserhahn

Senken Sie den Kalkgehalt Ihres Leitungswassers mit einer Wasserenthärtungsanlage.

Das enthärtete Wasser nimmt seinen gewohnten Gang, sodass sich die Wasserenthärtungsanlage auch in der Dusche bemerkbar macht. Im Normalfall benötigen Sie bei weichem Wasser weniger Shampoo für die Haare und können auch bei der Seife oder beim dosierbaren Waschmittel für die Waschmaschine sparen.

Da der Ionenaustauscher nur begrenzt aufnahmefähig ist, benötigen Sie Regeneriersalz, um dessen Aufnahmefähigkeit wiederherzustellen. Das Kunstharz wird mit Salzwasser durchgespült, wobei alle gebundenen Mineralien herausgespült werden. Dieses Wasser muss dann über die Wasserenthärtungsanlage als Abwasser entsorgt werden. Aus diesem Grund wird eine entsprechende Anschlussmöglichkeit für die Wasserenthärtungsanlage im Haus benötigt.

Ab welchem Härtegrad eine Wasserenthärtungsanlage empfehlenswert ist, stellt sich folgendermaßen dar: Bei weichem Wasser können Sie auf diese verzichten, wird es als mittelhart eingestuft, ist es Ermessenssache. Bei sehr hartem Wasser (Tabelle im nächsten Abschnitt) wird der Einsatz einer Wasserenthärtungsanlage für die Wohnung empfohlen.

1.2. Einteilungsstufen hinsichtlich der Wasserhärte zu Ihrer Orientierung

Das Wasser in Deutschland und Österreich wird häufig als sehr hart beschrieben. Hierbei können natürlich auch persönliche Empfindungen eine Rolle spielen. Die nachfolgende Einteilung hilft. Sie gilt für Deutschland und Österreich, in der Schweiz weicht sie teilweise ab. Informationen dazu erhalten Sie im Internet.

Wasserhärte-Kategorie Eigenschaften
weich (weniger als 1,5 Millimol pro Liter)
  • verursacht nur geringe Kalkablagerungen an Heizkesseln, in Wasserrohren und wassergeführten Geräten im Haushalt
  • Seifen und Shampoos schäumen besser, sodass eine geringere Menge benötigt wird
  • es werden weniger Wasch- und Spülmittel für die Waschmaschine und den Geschirrspüler benötigt
  • ist hautfreundlicher als die anderen Härtegrade
mittel (1,5 bis 2,5 Millimol pro Liter)
  • Kalkablagerungen bilden sich in einem normalen Umfang
  • der Bedarf an Spül-, Wasch- und Pflegemitteln erhöht sich leicht
  • wird als hautneutral eingestuft
  • gut verträglich zum Gießen von Pflanzen
hart (über 2,5 Millimol pro Liter)
  • es bilden sich schnell Kalkablagerungen in der Kaffeemaschine oder im Wasserkocher
  • die Dosierung der Wasch- und Spülmittel muss zumeist erhöht werden
  • vermehrte Kalkablagerungen im Sanitärbereich
  • Calcium und Magnesium haben einen größeren Einfluss auf den Trinkwassergeschmack, sind aber aus gesundheitlicher Sicht unbedenklich

Diese Einstufung ist seit dem Jahr 2007 gültig und basiert auf dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz, was zunächst etwas abstrakt klingt, aber Sinn ergibt. Sie löste zur Vereinfachung die Einteilung in „Grad deutscher Härte“ (°dH) ab. Naturgemäß sind die Grenzen etwas fließend, was die Suche nach der besten Wasserenthärtungsanlage nicht einfacher macht.

In diesem Zusammenhang würden Wasserenthärtungsanlage-Tests nur regional innerhalb des Gebietes eines Wasserversorgers Sinn ergeben, wobei immer noch Unterschiede durch die Bodenbeschaffenheit entstehen, durch die das Grundwasser zunächst fließt.

Achtung: Wird das Wasser durch eine Wasserenthärtungsanlage im Haus zu weich, kann das negative Folgen haben. So reduziert sich die Löslichkeit verschiedener Stoffe wie Silikate und Phosphate. Zudem kann es aufgrund ungünstiger chemischer Einflüsse zur Korrosion etwa der inneren Wasserrohroberflächen kommen. Holen Sie im Zweifelsfall den Rat eines Fachmanns ein.

2. Welche Kaufkriterien sind wichtig bei einer Wasserenthärtungsanlage?

2.1. Die Osmosetechnologie als Basis für die Wasserenthärtungsanlage im Vergleich

Bei diesem Typ kommt eine fein durchlöcherte Membran im Inneren zum Einsatz. Die mikroskopisch kleinen Löcher lassen ausschließlich Wassermoleküle in reiner Qualität passieren. Daraus ergeben sich folgende Vor- und Nachteile für Sie:

    Vorteile
  • lässt ausschließlich rein gefilterte Wassermoleküle durch
  • Kalk, Schwermetall oder Bakterien werden herausgefiltert
  • die membranbasierte Wasserenthärtungsanlage hält auch Chlor und Medikamentenreste zurück
  • ideal als Wasserenthärtungsanlage für die Gesundheit
    Nachteile
  • die Durchlaufmenge des Wassers reduziert sich spürbar
  • kann nur direkt an einem Wasserhahn installiert werden

2.2. Der Salzverbrauch in kg einer Wasserenthärtungsanlage für das Einfamilienhaus und andere Wohneinheiten

glaenzende badarmatur

Eine Wasserenthärtungsanlage schützt Rohre, sanitäre Einrichtungen und Badarmaturen vor Kalkablagerungen.

Die Angaben zum Salzverbrauch finden Sie in den Produktbeschreibungen der einzelnen Hersteller, sie beziehen sich auf einen Regenerationszyklus. Der Preis liegt derzeit bei ca. 0,30 € pro Kilo. Werden während eines Zyklus 2 kg benötigt, belaufen sich die Kosten auf 0,60 €. Bei angenommenen 120 Regenerationszyklen pro Jahr summieren sich die Gesamtkosten auf 72 €.

Gehen Sie davon aus, dass sich der Verbrauch bei einer größeren Wasserenthärtungsanlage für ein Mehrfamilienhaus erhöht. Die Mehrkosten können Sie anhand des zuvor genannten Beispiels hochrechnen. Achten Sie ebenfalls auf die mögliche Füllmenge in kg, wodurch erkennbar wird, wie oft Sie Salz nachfüllen müssen.

Hinweis für Mieter und Vermieter: Ob eine Wasserenthärtungsanlage auf Mieter umlegbar ist, ist Stand 2020 nicht endgültig geklärt. Die Frage lautet, ob es sich um eine spürbare Wohnwertverbesserung oder eher um eine Instandhaltungsmaßnahme handelt, durch die Rohrschäden im Wassersystem durch Verkalkung vermieden werden.

2.3. Angaben zur maximalen Nutzerzahl

Bevor Sie den Wasserenthärtungsanlage-Einbau durchführen, müssen Sie die Frage nach der Anzahl der Nutzer klären, um die Kapazität anzupassen. Es bringt nichts, wenn der Effekt der Wasserenthärtungsanlage nicht an der Dusche ankommt. Angaben dazu finden Sie ebenfalls in den Produktbeschreibungen. Ein weiterer Faktor sind die Maße in cm, prüfen Sie anhand der Angaben, ob Platz genug für den Aufbau vorhanden ist. Auch das Gewicht in kg ist relevant.

3. Welches sind die beliebtesten Wasserenthärtungsanlage-Hersteller?

Idealerweise orientieren Sie sich bei der Suche nach dem passenden Modell an dem Sortiment führender Marken, die hinsichtlich Material, Verarbeitung und Technologie zu überzeugen wissen. Dazu zählen folgende Hersteller:

  • Grünbeck
  • Aquintos
  • Filtrasoft
  • Aqmos

Innerhalb der Sortimente werden Sie eher keine günstige Wasserenthärtungsanlage finden, ein Preisvergleich bei identischer Leistung und Ausstattung lohnt sich dennoch.

4. Hat die Stiftung Warentest einen Wasserenthärtungsanlage-Test durchgeführt?

kuechenarmatur

Der Effekt der Wasserenthärtungsanlage hängt auch von der Wasserhärte an Ihrem Wohnort ab.

Die Verbraucherorganisation hat derzeit keinen speziellen Wasserenthärtungsanlage-Test im Portfolio, was auch auf Öko-Test zutrifft. Aufgrund dessen ist es leider nicht möglich, Ihnen in dieser Kategorie eine Wasserenthärtungsanlage mit Testsieger-Qualitäten zu präsentieren.

Was in diesem Zusammenhang jedoch erwähnt wird, ist die exzellente Wasserqualität in Deutschland, wodurch der Nutzen der Investition infrage gestellt wird. Allerdings ist der Bericht bereits etwas älter, er stammt aus dem Jahr 2009. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass eine Verschmutzung mit Schwermetallen durch alte Leitungen nur durch einen Austausch selbiger behoben werden kann.

5. Fragen und Antworten zum Thema Wasserenthärtungsanlagen bzw. Weichwasseranlagen

Nachfolgende beantworten wir von n-tv.de Ihnen wichtige Fragen zum Thema Wasserenthärtungsanlagen.

5.1. Gibt es eine Wasserenthärtungsanlage für das Aquarium?

Eine spezielle Wasserenthärtungsanlage für das Aquarium gibt es nicht. Um die Qualität des Wassers zu erhöhen, stehen Ihnen verschiedene Wasseraufbereiter in Flüssigform zur Verfügung. Diese sind mit Wirkstoffen versetzt, die auch in natürlichen Gewässern vorkommen.

5.2. Was ist ein Rückspülfilter?

Er ist Bestandteil der Anlage und ist bei hochwertigen Produkten mit einem Druckminderer und einem Manometer ausgestattet. Informieren Sie sich anhand der Produktangaben.

5.3. Wirkt sich eine Wasserenthärtungsanlage auf die Gesundheit aus?

Die Frage kann mit Ja und Nein beantwortet werden. Was die Trinkwasserqualität betrifft, sind keine spürbaren Effekte zu verzeichnen. Hinsichtlich der Hautfreundlichkeit ist dies vor allem dann gegeben, wenn das zugeführte Wasser zuvor sehr hart war.

5.4. Wie kann ich eine Wasserenthärtungsanlage desinfizieren?

Die sorgsame Pflege ist eine Grundvoraussetzung für die Effizienz und Langlebigkeit. Für die Desinfektion der Wasserenthärtungsanlage wird Chlorreiniger mit der Salzlake vermischt. In Deutschland erhalten nur Anlagen mit integrierter Desinfektionseinrichtung das DVGW-Prüfzeichen.

Bildnachweise: amazon.de/Grünbeck, shutterstock.com/Lifestyle Travel Photo, shutterstock.com/Titikul_B, shutterstock.com/Mila Drumeva, shutterstock.com/nampix (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)