Wetter

Wetterbericht für den 27.01.2015: Winter im Bergland, Sonne im Norden

Heute bleibt es wolkenreich und gebietsweise fällt Regen oder Schneeregen, in Bayern teils noch bis in tiefere Lagen, sonst im Bergland ab 300 bis 600 Meter auch Schnee mit Glättegefahr. Vor allem in der Westhälfte gibt es im Tagesverlauf neben Schauern auch ein paar größere Auflockerungen, von Schleswig-Holstein bis nach Niedersachsen ist es teils länger aufgeheitert und dort bleibt es weitgehend trocken. Höchstwerte im Norden und Nordwesten 4 bis 7 Grad, auch am Oberrhein um 5 Grad, sonst in der Mitte und im Süden 1 bis 4 Grad, im oberen Bergland leichter Dauerfrost. Im Süden schwacher bis mäßiger, nach Norden hin mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Mittwoch fällt im Südosten noch gebietsweise etwas Schnee oder Schneeregen. Vorsicht, Glättegefahr! Sonst ist es wolkig oder neblig, örtlich fällt etwas Nieselregen. Im Nordosten gibt es teils größere Auflockerungen. In der Nordhälfte bleibt es bei Tiefsttemperaturen von 5 bis 0 Grad, nach Süden hin sinken sie auf +2 bis -5 Grad. Schwacher bis mäßiger West- bis Südwestwind.

Am Mittwoch zieht bei meist starker Bewölkung von Westen her neuer Regen ins Land, nur im oberen Bergland fällt noch Schnee. Im Süden bleibt es länger trocken und zu den Alpen hin lockert es sogar auf. In der Nordhälfte steigen die Temperaturen erneut auf mildere 4 bis 7 Grad, sonst auf 0 bis 5 Grad. Wind wird wieder ein Thema: Im Süden weht er nur schwach, aber nach Norden hin mäßig, teils stark auffrischend aus Südwest, im Nordwesten mit stürmischen Böen, an der Nordsee und auf den Bergen auch Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag ist es meist stark bewölkt mit länger anhaltenden und teils ergiebigen Regenfällen, nach Südosten hin teils auch mit Schnee vermischt. Im Bergland schneit es ergiebig. Später von Nordwesten her Übergang zu wechselnder Bewölkung mit teils kräftigen Schnee- und Graupelschauern. Tiefstwerte in der Nacht: +4 bis -2 Grad. Durch Schnee und gefrierende Nässe kann es gefährlich glatt werden. Mäßiger, im Norden frischer Wind aus Süd bis Südwest mit starken bis stürmischen Böen, an der See und auf den Bergen Sturmböen.

Am Donnerstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und vom Südwesten bis in die Mitte fällt gebietsweise Regen und Schnee. Besonders in höheren Lagen kann’s den ganzen Tag über glatt auf den Straßen werden. Nach Norden hin neben dichten Wolken auch Auflockerungen und gelegentlich Schnee- oder Schneeregenschauer, im Osten auch freundliche Abschnitte. Temperaturhöchstwerte: nasskalte 0 bis 6 Grad, im Bergland Dauerfrost. Meist mäßiger, an den Küsten frischer Süd- bis Südwestwind, mit starken, an der See stürmischen Böen.

www.wetter.de