Marktberichte
Meldungen
Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 23. Juli 2014
  • Konjunktur
    Löhne 2013 deutlich stärker gestiegen

    Die Löhne und Gehälter von Beschäftigten in Deutschland sind 2013 deutlich stärker gestiegen als in den Jahren zuvor. Das mittlere Arbeitseinkommen lag mit 2960 Euro um 2,45 Prozent über dem Niveau von 2012, wie aus der Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. 2012 waren die mittleren Einkommen der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten lediglich um 2,1 Prozent, 2011 sogar nur um 1,3 Prozent gestiegen. Am Mittwoch hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Statistik berichtet. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber

    Hamburg hat einen weiteren Mitfahrdienst verboten. Die Verkehrsbehörde habe der Firma Uber eine Untersagungsverfügung zugestellt, teilte eine Sprecherin der Behörde mit. Das Unternehmen habe keine Genehmigung für eine Personenbeförderung und nun einen Monat Zeit, um Widerspruch einzulegen. Uber bietet eine Plattform an, über die Fahrer Transportdienste anbieten können. Im Juni hatte die Wirtschaftsbehörde schon den Taxi-Rivalen Wundercar ausgebremst. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Deutsche Bank hilft Espírito Santo

    Das in einer tiefen Krise steckende portugiesische Geldhaus Banco Espírito Santo (BES) hat die Deutsche Bank als Berater zu Hilfe gerufen. Portugals wichtigste Privatbank wählte den deutschen Branchenprimus dazu aus, ihr bei der Optimierung ihrer Bilanzstruktur zu helfen. Dies teilte die BES der Börsenaufsicht CMVM in Lissabon mit. Nähere Einzelheiten dazu wurden nicht genannt. Wie die Zeitung "Público" berichtete, soll die Deutsche Bank der BES helfen, die Aktiva neu einzuschätzen und die Bilanzen neu zu strukturieren. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Chrysler ruft fast 800.000 Autos zurück

    Nach General Motors muss auch Chrysler weitere defekte Zündschlösser auswechseln. Der drittgrößte US-Autobauer beordert gut 792.000 ältere Geländewagen seiner Marke Jeep in die Werkstätten, weil der Zündschlüssel in die "Aus"-Position zurückspringen kann, wenn der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Betroffen sind Jeep Grand Cherokee der Modelljahre 2005 bis 2007 sowie Jeep Commander aus 2006 und 2007. Die weitaus meisten der Autos fahren auf US-Straßen. Chrysler verkündete den Rückruf "rein vorsichtshalber", wie das Unternehmen erklärte. Es habe einen Unfall gegeben, aber ohne Verletzte. (dpa)

    +
  • Finanzen
    Bundesbank: Sepa-Umstellung weitgehend erfolgt

    Die Umstellung auf das neue europäische Zahlungsverfahren Sepa ist in Deutschland nach Einschätzung der Bundesbank weitgehend abgeschlossen. Im Juni 2014 wurde nach Angaben der Notenbank für 92,7 Prozent aller Überweisungen in Deutschland das neue Verfahren benutzt. Bei den Lastschriften lag der Sepa-Anteil bei 84 Prozent.

    Vom 1. August 2014 an dürfen Unternehmen und Vereine Lastschriften und Überweisungen in Euro nur noch im Sepa-Format mit der internationalen Kontonummer IBAN tätigen. Stellen Firmen und Vereinen nicht rechtzeitig um, müssen sie mit Gebühren rechnen. Für Verbraucher gilt eine längere Frist: Sie dürfen noch bis zum 1. Februar 2016 ihre bisherige Kontonummer und Bankleitzahl nutzen. Der Euro-Zahlungsverkehrsraum Sepa (Single Euro Payments Area) umfasst inzwischen 34 Länder, darunter die 28 EU-Staaten. Ziel ist, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren und so zu beschleunigen. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Ebay-Ticketmarkt ist Opfer von Betrügerring

    Ebays Online-Ticketmarkt Stubhub ist nach eigener Darstellung Opfer eines internationalen Betrügerrings geworden. Hacker hätten mit auf anderen Internetseiten gestohlenen Nutzerdaten über Stubhub Geschäfte gemacht und falsche Rechnungen gestellt, erläuterte ein Sprecher des weltgrößten Internetmarktplatzes für Eintrittskarten.

    "Es hat sich aber niemand in unser System gehackt", betonte er. Die Polizei sei dem Betrügerring schon länger auf der Spur und habe mehrere Personen festgenommen. Details dazu wollte die Staatsanwaltschaft in Manhattan gemeinsam mit der kanadischen und der britischen Polizei sowie dem US-Geheimdienst noch am Mittwoch bekanntgeben. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Spaniens Zentralbank hebt BIP-Prognose an

    Die spanische Wirtschaft wird nach Einschätzung der Notenbank stärker wachsen als bislang gedacht. Die Zentralbank veranschlagte in ihrer aktualisierten Prognose für 2014 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 1,3 Prozent. 2015 soll die Konjunktur dann noch besser in Fahrt kommen und ein Plus von 2,0 Prozent erreicht werden. Damit revidierte die Zentralbank ihre Wachstumserwartungen für 2014 um 0,1 und für 2015 um 0,3 Prozentpunkte nach oben.

    Im zweiten Quartal hat die Wirtschaft zwischen Bilbao und Granada voraussichtlich um 0,5 Prozent zugelegt. Zu Jahresbeginn lag das Plus bei 0,4 Prozent. Spanien hatte im Sommer 2013 eine mehr als zweijährige Rezession hinter sich gelassen. Größtes Problem ist jedoch die noch immer grassierende Massenarbeitslosigkeit. (rts)

    +
Videos Börse
Investoren fiebern Zahlen entgegen: Bahn frei für Apple Investoren fiebern Zahlen entgegen Bahn frei für Apple

Die Apple-Aktie nimmt das Allzeithoch von knapp über 100 Dollar ins Visier. Zuvor muss der Tech-Riese allerdings die hochgesteckten Erwartungen vieler Anleger erfüllen. Nach US-Börsenschluss wissen sie, ob Apple liefern kann. Von Birgit Haas

Bilderserie