Marktberichte
Meldungen
Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 25. Oktober 2014
  • Unternehmen
    Modekonzern Boss gibt Gas für Wachstumsziele 2015

    Der Modekonzern Hugo Boss hält trotz der weltweit schwierigen Wirtschaftslage an seinen Wachstumsplänen fest. "Ich gehe davon aus, dass wir unsere Ziele 2015 erreichen werden", sagte Boss-Chef Claus-Dietrich Lahrs der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag. Der Umsatz soll Ende kommenden Jahres auf drei Milliarden Euro klettern von 2,4 Milliarden 2013. "Das ist ambitioniert, das stimmt. Aber ich sage ja nicht, dass wir kein Gas geben wollen", sagte der Manager. Der Boss-Chef schließt nicht aus, dass das Umsatzwachstum 2015 sogar höher liegen werde als 2014. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Eon soll gemeinsam mit Vattenfall klagen

    Die umstrittene Milliardenklage des schwedischen Vattenfall-Konzerns gegen Deutschland vor einem US-Schiedsgericht könnte auch für den Energiekonzern Eon einen Geldsegen bedeuten. Über Zwischenfirmen ist nach Informationen der Süddeutschen Zeitung auch Eon an dem Verfahren in Washington beteiligt, wie die Zeitung schreibt. Kläger seien nach Angaben aus Branchenkreisen nicht nur die Vattenfall-Mutter in Schweden und deren deutsche Tochter, sondern auch die beiden Betreibergesellschaften der betroffenen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel, an denen Eon zu 50 und 33 Prozent beteiligt sei.

    Bei einem Erfolg könne Eon möglicherweise anteilig von dem Urteil profitieren, so die Zeitung. Experten zufolge könne das Unternehmen dann mit einer Milliardensumme rechnen. Die beteiligten Konzerne und das zuständige Bundeswirtschaftsministerium hätten sich nicht zu den Angaben geäußert. (DJ)

    +
Videos Börse
Amazon zahlt eine Milliarde Dollar für Twitch. Foto: Uli Deck Hoher Verlust, vage Prognose Amazon schockt die Börse

Um 10 Prozent rasselt die Amazon-Aktie nachbörslich in die Tiefe. Der Grund: das Unternehmen legt Verluste vor, die die Anleger verschrecken. Und Besserung für die Zukunft kann Chef Bezos auch nicht versprechen. Er will auch in Zukunft teure Investitionen tätigen.

Bessere Zeiten: Schwarz vor dem BER. Kündigung unwirksam BER schuldet Ex-Chef eine Million

Ein Gericht spricht dem Ex-Chef des Hauptstadtflughafens weiterhin ein stolzes Gehalt zu. Für Außenstehende muss das Urteil befremdlich wirken - denn nach Meinung des Gerichts hat Schwarz in seiner Zeit als Chef keine "schwerwiegenden Fehler" begangen.