Wirtschaft
(Foto: dapd)

Zu optimistisch bei den Steuern: Air Berlin muss Bilanz korrigieren

Der neue Air-Berlin-Chef wartet mit einer guten und einer schlechten Nachricht für seine Aktionäre auf. Das Positive: Erstmals seit fünf Jahren schafft die Fluglinie dank eines Sondereffekts, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Die schlechte Nachricht: Die Verluste im Vorjahr fallen deutlich höher aus als zunächst angenommen.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin ist erstmals seit fünf Jahren wieder in der Gewinnzone gelandet - allerdings nur dank des Verkaufs ihres Vielfliegerprogramms an den Großaktionär Etihad. Trotz eines verschärften Wettbewerbs und eines weiter erheblich belastenden Umfelds habe ein Nettogewinn von 6,8 Mio. Euro gestanden, erklärte Air- Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer. Für das Vielfliegerprogramm "topbonus" hatte Etihad 184,4 Millionen Euro bezahlt. Der Umsatz des Lufthansa-Rivalen stieg leicht auf 4,31 Mrd. Euro. Prock-Schauer, der das Amt des Firmenchefs erst im Januar von Hartmut Mehdorn übernommen hatte, zeigte sich zuversichtlich, den Umsatz im laufenden Jahr weiter zu steigern.

Video

Auf Druck der "Bilanzpolizei" DPR korrigierte Air Berlin zugleich nachträglich das Ergebnis für das Jahr 2011 drastisch nach unten. Der Verlust fällt mit 420,4 Mio. Euro um 149 Mio. Euro höher aus als ursprünglich ausgewiesen. Die DPR verlangte eine Korrektur des Wertansatzes von erwarteter künftiger Steuervorteile, so genannter latenter Steuern. Ein solcher Steuerbonus fällt etwa dank Verlustvorträgen an. Damit kann ein Unternehmen die Steuerlast in den Folgejahren senken - er fällt aber nur ins Gewicht, wenn auch tatsächlich Gewinne geschrieben werden. "Diese Wertberichtigung ist nicht liquiditätswirksam, erfolgt unabhängig von der Einschätzung des Managements zur erwarteten Geschäftsentwicklung und trägt den strengen Anforderungen der International Financial Reporting Standards (IFRS) zur Aktivierung latenter Steuern Rechnung", erklärte Air Berlin.

"Wir sind noch nicht am Ziel und sind uns bewusst, dass zum Ergebnis 2012 auch Einmaleffekte beigetragen haben", erklärte Prock-Schauer. Er sei zuversichtlich, mit dem jüngst begonnenen Turnaround-Programm "Turbine" das Unternehmen für die Zukunft wettbewerbsfähig aufzustellen und nachhaltig profitabel zu arbeiten. Air Berlin hatte Anfang Februar sein erst zwei Wochen zuvor angekündigtes Sparprogramm nochmals verschärft. Bis Ende 2014 sind nun Kostensenkungen von 450 Mio. Euro angepeilt. Rund 900 der insgesamt 9300 Arbeitsplätze fallen weg.

Mehr Umsatz pro Passagier

Die Zahl der Fluggäste bei Air Berlin sank 2012 um 5,5 Prozent auf 33,3 Millionen. Aufgrund der Reduzierung der Flotte um 15 Maschinen auf 155 Flugzeuge stieg aber die Auslastung um 1,6 Punkte auf 79,8 Prozent. Der Ertrag pro Passagier kletterte um knapp acht Prozent auf rund 120 Euro. 2012 hat Etihad den Angaben zufolge 219.000 Fluggäste in das Netz von Air Berlin eingebracht und damit etwa 50 Mio. Euro Umsatz ermöglicht.

Air Berlin hatte Ende 2011 die kapitalkräftige Etihad an Bord geholt. Das Unternehmen aus dem Golf-Emirat Abu Dhabi war mit knapp 30 Prozent bei Air Berlin eingestiegen und half seitdem mit mehr oder weniger direkten Finanzspritzen aus.

Unter Gründer und Mehdorn-Vorgänger Joachim Hunold hatte Air Berlin Rivalen wie DBA, LTU und Niki geschluckt und kräftig expandiert. Ziel war, der Lufthansa die Vorherrschaft am Himmel streitig zu machen. Die Strategie scheiterte und brachte Air Berlin finanziell in Turbulenzen. Einen Jahresgewinn erzielte die Airline, die mit Flügen nach Mallorca groß geworden ist, zuletzt 2007. Auch die immer wieder hinausgeschobene Eröffnung des Berliner Großflughafens BER macht Air Berlin zu schaffen. Die Airline will BER zu seinem Heimatflughafen machen und die Strecken ausweiten.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen