Wirtschaft
Und Tschüß: Bill Gross wirft bei Pimco hin - und heuert bei der Konkurrenz an.
Und Tschüß: Bill Gross wirft bei Pimco hin - und heuert bei der Konkurrenz an.(Foto: REUTERS)

Pimco-"Anleihe-König" Gross geht: Allianz-Tochter hat Nachfolger in petto

Paukenschlag in der Welt der Vermögensverwalter: Bill Gross, Mitgründer und Kopf der Allianz-Tochter Pimco, wechselt zu Janus Capital. Ein Nachfolger soll bereits feststehen. Der Allianz-Aktie hilft das nicht, Janus Capital-Aktionäre dürfen jubeln.

Bei der Allianz-Fondstochter Pimco kristallisiert sich Insiderinformationen zufolge ein Nachfolger für den zurückgetretenen Chef-Anlagestrategen Bill Gross heraus. Der stellvertretende Chief Investment Officer Daniel Ivascyn werde voraussichtlich der neue CIO, sagte eine mit der Situation vertraute Person. Eine Mitteilung zu der Personalie wurde noch für Freitag erwartet.

Gross war zuvor nach einem Streit über die künftige Strategie bei Pimco abgetreten. Er wechselt zum US-Vermögensverwalter Janus Capital.

Heftige Kursreaktionen

Der Pimco-Gründer war an den Märkten lange als "Anleihe-König" gefeiert worden. Entsprechend bewerteten das die Märkte als "Paukenschlag": "Gross war der kreative Kopf von Pimco, er hat den größten Fonds verwaltet - da ist diese Kursreaktion schon nachvollziehbar", sagte ein Börsianer. Janus stiegen zur Eröffnung an der Wall Street um 38 Prozent auf ein Viereinhalbjahreshoch von 15,39 Dollar.

Die Allianz-Aktie ging dagegen auf Tauchstation und büßte zeitweise mehr als sieben Prozent ein.

Mit Gross verliert der Münchener Versicherer einen der renommiertesten Anleihe-Fondsmanager. Einem Insider zufolge kam Gross allerdings mit dem Schritt lediglich seinem Rauswurf zuvor. Mit Stand vom 30. Juni verfügte Pimco über ein verwaltetes Vermögen von fast zwei Billionen Dollar.

bei seinem neuen Arbeitgeber soll er einen erst kürzlich aufgelegten Anleihen-Fonds verwalten und in einem Komitee für die weltweite Anlagestrategie von Janus mitverantwortlich sein. Schon ab dem kommenden Montag werde Gross für Janus arbeiten, teilte Janus Capital mit.

Anleger fürchten Kurswechsel

Auch am Anleihemarkt machte sich die Personalie bemerkbar. Investoren verkauften vor allem spanische und italienische Bonds. Börsianern zufolge befürchteten sie, dass mit dem Führungswechsel der von Gross verwaltete Fonds diese Papiere aus seinem Depot werfen könnte. Bundesanleihen und Treasury Bonds gaben ebenfalls nach. Sein deutsches Pendant, der Bund-Future, hielt sich knapp im Plus.

Pimco-Mitgründer Gross hatte zuletzt Experten zufolge mit seinen Anlagestrategien kein allzu glückliches Händchen gehabt. Die Anleger haben in den vergangenen Monaten massiv Geld aus dem Pimco-Vorzeigefonds Total Return abgezogen. Der weltgrößte Rentenfonds bildet mit einem verwalteten Vermögen von knapp zwei Billionen Dollar das Rückgrat der Allianz-Vermögensverwaltung.

Abgang ohne Abfindung

Schlagzeilen machte das kalifornische Investmenthaus im Januar, als der langjährige Gross-Weggefährte Mohamed El-Erian überraschend ausstieg. Dann wurde in dieser Woche wurde bekannt, dass die US-Wertpapieraufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht, ob Pimco bei einem beliebten Fonds, der sich an Kleinanleger richtet, die Renditen künstlich aufgebläht hat.

Laut dem Insider hat Gross gewusst, dass er von Pimco gefeuert worden wäre, berichtet Reuters. Mit den Spitzenmanagern von Pimco sei Gross mehrmals aneinandergeraten und habe wiederholt mit Rücktritt gedroht. Er verlasse das Unternehmen ohne ein Abfindungspaket, hieß es.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen