Wirtschaft
Dem Kreditkartenunternehmen geht es gut, dennoch sollen 4000 Jobs gestrichen werden.
Dem Kreditkartenunternehmen geht es gut, dennoch sollen 4000 Jobs gestrichen werden.(Foto: imago stock&people)

4000 Mitarbeiter betroffen: American Express streicht Tausende Stellen

Die Geschäfte beim Kreditkartenriesen American Express laufen besser als erwartet, der Gewinn steigt satt. Dennoch will das Unternehmen Tausende Mitarbeiter kündigen und den Konzern umbauen.

Beim US-Kreditkartenriesen American Express liefen die Geschäfte zuletzt besser als erwartet. Dennoch bestätigte das Unternehmen gegenüber US-Medien Gerüchte über einen deutlichen Jobabbau.

American Express will laut US-Medienberichten Tausende Stellen abbauen. Mehr als 4000 Jobs sollten in diesem Jahr gestrichen werden, bestätigte das Unternehmen den Sendern CNBC und Bloomberg. Der Stellenabbau solle Teil eines Konzernumbaus sein, hieß es.

Kurz zuvor hatte American Express seine Bilanz für das vierte Quartal veröffentlicht - die Firma machte zum Jahresende bessere Geschäfte als erwartet: Die Kauflaune der US-Verbraucher ließ den Nettogewinn im vierten Quartal im Jahresvergleich um elf Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) steigen. Die Erträge - die gesamten Einnahmen - kletterten um sieben Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse fielen etwas besser aus als von Analysten erwartet. Die Aktie geriet nachbörslich dennoch mit fast zwei Prozent ins Minus.

American Express gehört zusammen mit Visa und Mastercard zu den drei großen Kreditkarten-Anbietern. Im Unterschied zur Konkurrenz vergibt American Express auch den eigentlichen Kredit. Die Wettbewerber sind Dienstleister vor allem der Banken und leben von den Gebühren, die bei jeder Zahlung mit ihren Karten anfallen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen