Wirtschaft
Video

Es war eine "anstrengende und turbulente" Zeit: Anglo-Irish-Banker ganz kleinlaut

Gier, Verachtung und Ignoranz: Zu Zeiten der Finanzkrise scheint all das bei der Anglo Irish Bank unermesslich gewesen zu sein. Das beweisen veröffentlichte Telefonmitschnitte. Deutschlands Spitzenpolitiker und die Öffentlichkeit sind entsetzt. Nun meldet sich einer der Skandalbanker, damals Chef des Finanzinstituts, wieder zu Wort.

Mit einer Entschuldigung versucht der Ex-Chef der mit EU-Hilfen gestützten Anglo Irish Bank nach der Veröffentlichung brisanter Telefonmitschnitte, Schärfe aus der aufbrausenden Kritik zu nehmen. Er bedaure die mit seinen Worten verursachten Beleidigungen zutiefst, sagte David Drumm der Zeitung "Sunday Business Post" zufolge. Er könne sein Verhalten nicht mehr rückgängig machen. "Aber ich kann mich bei denen entschuldigen, die sich das anhören mussten und die sich verständlicherweise so angegriffen gefühlt haben."

Der "Sunday Business Post" zufolge erklärte er nun, die Aufnahmen seien während einer sehr anstrengenden und turbulenten Zeit gemacht worden. Dies entschuldige aber nicht "den furchtbaren Sprachgebrauch und frivolen Ton". Es war das erste Mal seit Veröffentlichung der Mitschnitte, dass sich Drumm öffentlich äußerte. Er lebt jetzt in den USA.

Hohn und Spott für Deutschland

Drumm zog EU-Bankhilfen unter anderem mit den Worten "Neuer Tag, neue Milliarde" ins Lächerliche. Die Äußerungen Drumms und anderer irischer Banker hatten europaweit für Empörung gesorgt - nicht zuletzt in Deutschland, das größter Geldgeber bei den Irland-Hilfen war. Drumm sagte den Mitschnitten aus dem Jahr 2008 zufolge, er werde bei der Zentralbank "Kohle" bestellen.

Drumm war nicht der einzige irische Banker, der auf den Mitschnitten zu hören ist: In einer anderen Sequenz stimmte Bankmanager John Bowe in schlechtem Deutsch die erste Strophe des Deutschlandliedes an: "Deutschland, Deutschland über alles..." - ein Hohn über das Geld deutscher Anleger bei der Bank. Drumm lachte darüber laut.

Kritik und Zustimmung

Der "Irish Independent" hatte zuerst über die Gespräche berichtet. In Europa hatten die Äußerungen der Banker für einen Sturm der Entrüstung und heftige Kritik gesorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von "Verachtung": "Das ist eine richtige Schädigung der Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und allem, wofür wir arbeiten", so die Kanzlerin in einer ersten Reaktion.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte sich ebenso barsch und sprach von "abgehobenen Übermenschen". Von Irlands Irlands Notenbankchef Patrick Honohan ernteten beide Zustimmung: "Der Stil, die Einstellung und Kultur, die sich in diesen Telefonaten widerspiegeln, sind zutiefst abstoßend."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen