Wirtschaft
Viele populäre Apps sind kostenlos. Doch die User sind immer mehr dazu bereit, für Programme Geld auszugeben.
Viele populäre Apps sind kostenlos. Doch die User sind immer mehr dazu bereit, für Programme Geld auszugeben.(Foto: imago/Levine-Roberts)

20 Milliarden Dollar eingenommen: Apple macht Rekordumsatz mit Bezahl-Apps

Kostenpflichtige Apps sind längst kein Randgeschäft mehr für Apple, sondern tragen signifikanten Teil zu Umsatz und Gewinn bei. Aber nicht nur der Konzern profitiert. Laut Apple haben die App-Anbieter allein in den USA fast zwei Millionen Jobs geschaffen.

Der Technologieriese Apple hat im vergangenen Jahr in seinem App Store die Rekordsumme von mehr als 20 Milliarden US-Dollar abgerechnet. Das Wachstum des Geschäfts scheint sich allerdings zu verlangsamen, obwohl das Unternehmen neue Apps für Geräte wie das Apple TV und die Apple Watch eingeführt hat.

Von jedem Dollar, der im App Store gezahlt wird, behält Apple 30 Cent ein. Das bedeutet, dass der Store dem Konzern im vergangenen Jahr mehr als 6 Milliarden Dollar Umsatz eingebracht hat. Der Rest des Geldes geht an die Entwickler.

An der Zahl zeigt sich die wachsende finanzielle Bedeutung von Apps für den Apple-Konzern, der in seinem im September zu Ende gegangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 233 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 53 Milliarden Dollar erzielt hat. Die etwa 1,5 Millionen verfügbaren Apps steigern den Reiz von Apples hochprofitablen Hardwareprodukten und helfen dabei, die Apple-Produkte von jenen der Wettbewerber zu unterscheiden.

Apple hatte den App Store für das iPhone 2008 eingerichtet und später um Apps für das iPad ergänzt. Im vergangenen Jahr öffnete das Unternehmen einen Software-Markt für die Apple Watch und die jüngste Apple-TV-Box. Durch die Öffnung dieser Produkte für Software von externen Entwicklern ergänzt Apple die Grundfunktionen seiner Produkte mit breiteren und verschiedenartigen Angeboten.

1,9 Jobs in den USA durch Apple-Apps

Auch wenn das Wachstum des App Stores beeindruckend ist, gibt es Anzeichen einer Verlangsamung. Legten die Abrechnungen 2014 noch um 50 Prozent zu, so deuten die Apple-Zahlen darauf hin, dass das Umsatzwachstum 2015 nur bei rund 40 Prozent lag. Allerdings legte das Unternehmen keine genauen Verlgeichszahlen vor.

In einer Pressemitteilung erklärte Apple, die Abrechnungen bezahlter Apps und Käufe innerhalb der Apps von iPhone-, iPad-, Apple Watch- und Apple-TV-Kunden habe 2015 bei "mehr als 20 Milliarden Dollar" gelegen. Vor einem Jahr nannte der Konzern keine Abrechnungszahlen für 2014, sondern sagte nur, diese seien gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent gestiegen. Für 2013 hatte Apple die Summe von mehr als 10 Milliarden Dollar genannt. Daraus kann man schließen, dass die Abrechnungen im Store 2014 bei mehr als 15 Milliarden Dollar gelegen haben.

Laut Apple wurden durch das Geschäft mit der Erstellung von Apps für seine Produkte direkt und indirekt 1,9 Millionen Jobs in den USA geschaffen beziehungsweise unterstützt. Davon entfallen fast drei Viertel auf App-Erfinder, Software-Ingenieure und Unternehmer. Diese Schätzungen basieren auf Untersuchungen des Progressive Policy Institute, das von Apple gesponsert wird.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen