Wirtschaft
Und so soll sie aussehen: Im vergangenen September führte Appple-Chef Tim Cook (nicht ganz im Bild) die neue Smartwatch (r.) zusammen mit dem iPhone 6 Plus (l.) vor.
Und so soll sie aussehen: Im vergangenen September führte Appple-Chef Tim Cook (nicht ganz im Bild) die neue Smartwatch (r.) zusammen mit dem iPhone 6 Plus (l.) vor.(Foto: REUTERS)

Analysten in Aufregung: Apple verschickt Einladungen

Ist das der Startschuss für das nächste große Ding? Der Kultkonzern aus Kalifornien elektrisiert die Branche mit einer Terminankündigung. Nach iPod, iPhone und iPad will Apple bereits in wenigen Tagen einen neuen Hoffnungsträger vorstellen.

Der US-Konzern Apple hat in Fachkreisen mit Einladungen zu einer Produktpräsentation großen Wirbel ausgelöst. Nach Einschätzung von Branchenkennern kann es sich bei dem Termin nur um die Vorstellung weitere Einzelheiten zur Computeruhr Apple Watch handeln.

Die Veranstaltung werde am 9. März in San Francisco stattfinden, teilte der Konzern mit. Darüber hinaus nannte Apple - wie in solchen Fällen üblich - keine weiteren Details. Allerdings hinterließen die Marketing-Profis einen Hinweis, der Apple-Fans und Analysten einen deutlichen Fingerzeig liefert. Experten zufolge deutet der in der Einladung genannte Titel an, dass es bei der Veranstaltung um die mit Spannung erwartete Apple Watch gehen dürfte. Abgesehen davon hatte Apple in den vergangenen Monaten die Markteinführung des hauseigenen Smartwatch-Modells bereits für März angekündigt.

Vielsagende Andeutung

Die Präsentation steht laut Apple unter dem Motto: "Spring Forward". Gemeint ist damit offensichtlich die Umstellung der Uhren auf die Sommerzeit, die in den USA am 8. März, also einen Tag vorher, vorgenommen wird.

Mit "Spring Forward" spielt der US-Konzern auf ein in den Vereinigten Staaten populäres Wortspiel an, mit der sich Kinder und Erwachsene um Überblick bei den jährlichen Zeitumstellungen bemühen. Ins Deutsche übersetzen lässt sich die vollständige Faustformel "Spring Forward, Fall Back" entweder mit der Aufforderungen "Springe vorwärts, falle zurück" oder mit "Frühling vorwärts, Herbst zurück".

Die Eselsbrücke bewahrt viele US-Bürger vor peinlichen Fehlern: Bei der Umstellung auf die Sommerzeit verschiebt sich die Uhrzeit um eine Stunde nach vorne, im Herbst um eine Stunde nach hinten.

Hoch gesteckte Erwartungen

Der spielerische Präsentationstitel kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen: Für Apple geht es bei dem Projekt "Apple Watch" um mehr sehr viel mehr als nur um eine reguläre Erweiterung der Produktpalette. Kommt es zur der erwarteten Neuvorstellung, dann wäre Apple Watch die erste neue Produktreihe von Apple seit der Markteinführung des iPad-Tablets im Jahr 2010. Einen Erfolg könnte Apple dringend gebrauchen - schon um die hohen Erwartungen der Investoren am Aktienmarkt zu befriedigen.

Einen Prototyp der am Handgelenk zu tragenden Computeruhr hatte der außerordentlich hoch bewertete Konzern bereits im vergangenen September enthüllt. Sie soll ab April erhältlich sein, der Preis der günstigsten Variante soll in den USA 349 Dollar (307 Euro) betragen. Konkurrenten wie der südkoreanische Samsung-Konzern haben schon länger eine Smartwatch im Angebot.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen