Wirtschaft
Ex-Finanzminister Varoufakis und sein Nachfolger Tsakalotos sind weniger für den Schuldenabbau verantwortlich als die Eurogruppe.
Ex-Finanzminister Varoufakis und sein Nachfolger Tsakalotos sind weniger für den Schuldenabbau verantwortlich als die Eurogruppe.(Foto: dpa)

Weiter höchste Verschuldungsquote: Athen ist Europameister im Schuldenabbau

Die griechischen Staatsschulden sind weiterhin erdrückend - und das, obwohl der Krisenstaat seine Verschuldung stärker gesenkt hat als alle anderen Euro-Staaten. Auch Deutschland kann seine Schuldenquote etwas senken, doch der Schuldenberg wächst.

Griechenland hat in der EU immer noch die höchste Schuldenlast - auch wenn die Lage sich etwas gebessert hat. Am Ende des ersten Quartals dieses Jahres betrug die öffentliche Verschuldung gemessen an der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) 168,8 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat mitteilte. Dies ist aber immerhin eine Verbesserung gegenüber dem Vorquartal mit 177,1 Prozent und dem Vorjahreszeitraum mit 174,3 Prozent. Der größte Teil waren Kredite mit 129 Prozent des BIP.

Griechenland schaffte damit laut Statistik den stärksten Rückgang aller Eurostaaten. Allerdings schreibt der Maastricht-Vertrag für die Europäische Währungsunion vor, dass die Staaten ihre gesamten Staatsschulden auf lediglich 60 Prozent begrenzen müssen - dieses Ziel wurde weit verfehlt. Die griechischen Schulden beliefen sich im ersten Vierteljahr auf insgesamt 301 Milliarden Euro. Das hochverschuldete Griechenland hat seit 2010 zwei internationale Rettungspakete von 240 Milliarden Euro erhalten und verhandelt derzeit ein drittes Programm.

Hauptgrund für den Rückgang in Griechenland ist die auf Druck der Euro-Länder erfolgte Rücküberweisung ungenutzter Mittel für die Stützung griechischer Banken an den Euro-Rettungsfonds EFSF. Diese Rücküberweisung war im Februar Teil der Vereinbarung zur Verlängerung des zweiten griechischen Hilfsprogramms bis Ende Juni. Athen musste damals 10,9 Milliarden Euro, die noch im griechischen Bankenhilfsfonds HFSF lagen, an den europäischen Rettungsfonds EFSF rückübertragen.

Abgesehen von diesen 10,9 Milliarden Euro sei der Rest der Schuldenverringerung "fast ausschließlich" durch Rückzahlungen von Krediten an den Internationalen Währungsfonds zustandegekommen, erklärte eine Eurostat-Sprecherin.

Deutschlands Schuldenberg wächst, Quote sinkt

An zweiter Stelle der Negativ-Liste stand Italien mit einer Verschuldung von 135,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Platz drei belegte Portugal mit 129,6 Prozent. Die niedrigsten Quoten meldeten Estland (10,5 Prozent), Luxemburg (21,6 Prozent) und Bulgarien (26,6 Prozent).

Im Schnitt stieg sowohl in der Eurozone als auch in der EU die Gesamtverschuldung: Für die 19 Länder der Währungsunion erhöhte sie sich um 0,9 Punkte auf 92,9 Prozent des BIP, in den 28 EU-Staaten um 1,3 Punkte auf 88,2 Prozent.

In Deutschland verringerte sich die Verschuldung allerdings  - wenn auch nur um 0,5 Punkte auf 74,4 Prozent der Wirtschaftsleistung. Und in absoluten Zahlen wuchs der deutsche Schuldenberg etwas auf 2,1759 Billionen Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen