Wirtschaft
Es gibt noch viel zu tun.
Es gibt noch viel zu tun.(Foto: picture alliance / dpa)

Eröffnung in weiter Ferne: BER hat ein Hitzeproblem

Zu den zahlreichen Pannen rund um den neuen Haupstadtflughafen BER gesellt sich eine neue: Bei vollem Betrieb könnten Kabel im zentralen Versorgungsschacht durchschmoren. Eine Inbetriebnahme wäre deshalb "grob fahrlässig", warnt der Tüv.

Beim Bau des Berliner Hauptstadtflughafens sind offenbar neue Planungsfehler aufgetaucht. Der zentrale Kabelkanal unter dem Terminal des neuen Airports BER ist, einem flughafeninternen Vermerk zufolge, überbelegt und damit wegen Überhitzungsgefahr nicht betriebsbereit, wie "Spiegel" und "Bild"-Zeitung berichten. Bei vollem Betrieb könnten Leitungen in dem 800 Meter langen Kanal durchschmoren und Kurzschlüsse verursachen, die weite Teile des Flughafens lahmzulegen drohten.

Ein Tüv-Berater habe in dem Vermerk vor einer Inbetriebnahme als "grob fahrlässige Handlung" gewarnt, hieß es. Auf rund 100 Metern könnten sich die Kabel bei Volllast auf bis zu 70 Grad erhitzen - eine Temperatur, bei der Kunststoff-Ummantelungen zerstört werden. Zurzeit werde der Einbau einer Klimaanlage geprüft. Sollte sich das als zu kompliziert erweisen, müssten Kabel entfernt werden. Doch für Ersatzkabeltrassen gibt es dem Bericht zufolge noch keine Planung. Weder die Kosten noch die Dauer der Umbauarbeiten seien abzuschätzen. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft habe den Vorgang im Kern bestätigt.

Das Milliardenprojekt sollte schon lange in Betrieb sein. Wegen immer neuer Bau- und Planungsmängel musste der Start aber mehrmals verschoben werden. Flughafenchef Hartmut Mehdorn strebt eine Eröffnung des Airports im Jahr 2015 an. Am 1. Juli 2014 will er am Nordpier einen Probebetrieb mit bis zu sechs Flügen am Tag der Gesellschaft Germania aufnehmen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen