Wirtschaft
Das Bergarbeiterdorf Bento Rodrigues wurde unter dem Schlamm begraben.
Das Bergarbeiterdorf Bento Rodrigues wurde unter dem Schlamm begraben.(Foto: dpa)

Nach Schlammlawine: BHP Billiton will Brasilien "helfen"

Nach seinem Partner Vale will auch BHP Billiton Geld für die Bewältigung der Schäden durch die giftige Schlammlawine in Brasilien in die Hand nehmen. Beide Unternehmen sehen einer Zivilklage der Regierung entgegen.

Der von Brasilien für die giftige Schlammlawine verantwortlich gemachte Bergbaukonzern BHP Billiton hat seine Bereitschaft zur "Hilfe" bekräftigt. BHP sei bereit, beim "Wiederaufbau der Gemeinschaft und Wiederherstellung der Umwelt" zu helfen, die vom Bersten eines Klärbeckens in der Stadt Mariana Anfang November "betroffen" seien, teilte das australisch-britische Unternehmen in Melbourne mit. Eine Summe nannte der größte Bergbaukonzern der Welt aber nicht.

Brasilien hatte am Freitag Zivilklage gegen BHP Billiton und dessen Partner Vale angekündigt. Beiden Konzernen zusammen gehört der Minenbetreiber Samarco. Am 5. November war der Damm eines Klärbeckens mit giftigen Stoffen aus der Bergwerksindustrie gebrochen; der Schlamm begrub das Bergarbeiterdorf Bento Rodrigues unter sich, mindestens 13 Menschen wurden getötet.

Die brasilianische Umweltministerin Izabella Teixeira spricht mittlerweile von der größten Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes. Tausende Tiere seien verendet, 280.000 Menschen seien von der Wasserversorgung abgeschnitten und hätten kein sauberes Trinkwasser mehr. Die Regierung will die Konzerne verklagen und einen Fonds von umgerechnet 4,9 Milliarden Euro einrichten, um die geschädigten Menschen zu entschädigen und den verschmutzten Fluss Río Doce zu säubern.

Auch Vale nennt keine Summe

Der brasilianische Konzern Vale hatte bereits am Freitag angekündigt, mit BHP und Samarco einen Fonds einzurichten, um die Säuberung des Flusses mit zu finanzieren. Doch auch Vale hatte keine Summe genannt - und zudem abgestritten, dass der Schlamm giftig war. Vielmehr hätten sich Stoffe wie Blei, Arsen und Chrom auch schon vor der Katastrophe im Bett und am Rande des Flusses befunden und seien wegen der Schlammlawine nun freigespült worden.

HP Billiton erklärte ebenfalls, Geochemie-Experten hätten bestätigt, dass der Schlamm nicht gefährlich für die menschliche Gesundheit sei - und zwar auf Grundlage der Beurteilung des Materials nach brasilianischen Standards. Allerdings seien "eine große Zahl Fische gestorben", dies aber wegen mangelnder Sauerstoffzufuhr.

BHP erklärte, die wegen der Schlammlawine obdachlos gewordenen Bewohner von Bento Rodrigues würden nun in angemieteten Häusern untergebracht; bis Februar solle die Umsiedlung des Dorfes abgeschlossen sein. Derzeit würden Straßen geräumt und Brücken repariert.

Der Kurs der BHP-Aktie gab am Montagvormittag weiter nach. Er stand bei 18,40 Australische Dollar. Vor Bekanntwerden der Katastrophe waren es 23,50 Dollar gewesen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen