Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Restliche Anteile gekauft: Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr

Das Verlagshaus Gruner + Jahr wird Teil des Medienriesen Bertelsmann. Wie der Konzern bekannt gibt, gehen sämtliche Unternehmensanteile, die noch im Besitz der Familie Jahr verblieben sind, in den Besitz des Gütersloher Hauses über.

Der Medienkonzern Bertelsmann übernimmt das Verlagshaus Gruner + Jahr vollständig. Dazu erwirbt Bertelsmann den von der Jahr Holding gehaltenen Anteil von 25,1 Prozent mit Wirkung zum 1. November 2014, wie der Konzern mitteilte. Über die Höhe des Kaufpreises, der in bar geleistet werde, haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Angeblich soll ein dreistelliger Millionenbetrag geflossen sein.

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe bezeichnete die vollständige Übernahme als strategischen Meilenstein zur Stärkung der Kerngeschäfte. "Wir unterstützen die vom Gruner + Jahr-Vorstand auf den Weg gebrachte Transformation uneingeschränkt und werden auch in Zukunft die dafür erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen", sagte er laut der Mitteilung.

Zugleich widersprach Rabe Spekulationen, Bertelsmann könnte nach der Komplettübernahme das Verlagshaus zerschlagen. "Wir haben keine Absicht, Gruner + Jahr insgesamt oder in Teilen zu verkaufen." Auch eine Verschärfung des erst im August angekündigten Sparplans sei nicht geplant.

Der Verlag Gruner + Jahr, der bislang zu 74,9 Prozent zu Bertelsmann gehört, ist ein Problemkind bei Bertelsmann. Vor allem das sinkende Zeitschriftengeschäft in Deutschland macht der Sparte zu schaffen. Der Umsatz nahm im ersten Halbjahr um rund 100 Millionen auf 908 Millionen Euro ab, auch das operative Ergebnis (Ebitda) ging deutlich von 108 Millionen auf 77 Millionen Euro zurück.

Mit einem Sparkurs und Stellenstreichungen will Bertelsmann gegensteuern. Gruner + Jahr beschäftigt mehr als 8500 Mitarbeiter und gibt beispielsweise Publikationen wie "Stern", "Capital", "Gala" oder "National Geographic" heraus.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen