Wirtschaft
Zeichen der Zeit: Solaranlagen und Windräder, hier bei Büttel in Schleswig-Holstein.
Zeichen der Zeit: Solaranlagen und Windräder, hier bei Büttel in Schleswig-Holstein.(Foto: picture alliance / dpa)

Weniger neue Rotoren: Boom bei Windparks flaut ab

Den einen geht es zu schnell, den anderen zu langsam: Zumindest beim Ausbau der Windenergieanlagen scheint die Neuausrichtung der deutschen Energieversorgung an Schwung zu verlieren. Ist die Stromversorgung gesichert?

Der Zuwachs bei der Windenergie ist 2015 in Deutschland deutlich schwächer ausgefallen als im Vorjahr. In den ersten drei Quartalen kamen 675 Anlagen an Land mit einer Gesamtleistung von 1821 Megawatt hinzu, wie aus Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie hervorgeht.

Video

Der Ausbau werde insgesamt deutlich unter dem Niveau des Vorjahres bleiben, heißt es. Im Vergleichsjahr 2014 hatten Windparkbetreiber neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von insgesamt 4750 Megawatt installiert.

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien zählt zu den Voraussetzungen für eine erfolgreiche Energiewende. Befürwortern einer Abkehr von Atomenergie, Kohle, Öl und Erdgas geht der Ausstieg aus den nuklearen und fossilen Energiequellen noch immer viel zu langsam voran.

Das betrifft nicht nur den Ausbaustand bei der Windenergie. Viel zu wenig habe sich 2015 auch bei Biomasse und Photovoltaik getan, kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energie. Die Bundesregierung behindere mit Vorgaben zur Deckelung den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und damit die Energiewende.

Reicht der Strom für Deutschland?

Für die kalte Jahreszeit ist Deutschlands Stromnetz nach Ansicht von Experten gut vorbereitet. "Wir sind auf der sicheren Seite für den Winter", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Da ist noch ausreichend Sicherheitsspielraum drin."

Als sogenannte Winterreserve seien rund 7,5 Gigawatt kurzfristig einsetzbare Reservekraftwerkskapazität gebucht worden - mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Die Kraftwerke etwa in Österreich oder Frankreich werden für die deutsche Netzsicherheit vorgehalten und können bei Bedarf kurzfristig hochgefahren werden.

Deutschland verfügt mit knapp 200 Gigawatt installierter Leistung über mehr als das Doppelte der Verbrauchsspitze von gut 80 Gigawatt. Knapp die Hälfte der installierten Leistung (rund 86,5 Gigawatt) besteht aus wetterabhängigen erneuerbaren Energien wie Solar- oder Windkraftanlagen. Für den Winter buchen die Netzbetreiber sicherheitshalber Reservekapazitäten zur Netzentlastung dazu.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen