Wirtschaft
Blick in die verwüstete Abflughalle: Frühestens am Dienstag nach Ostern kann der Flughafen wieder den Betrieb aufnehmen.
Blick in die verwüstete Abflughalle: Frühestens am Dienstag nach Ostern kann der Flughafen wieder den Betrieb aufnehmen.(Foto: AP)

Flüge erst wieder nach Ostern: Brüssel ringt mit den Anschlagsfolgen

Einer der wichtigsten Drehkreuze im europäischen Flugverkehr bleibt weiter geschlossen: Vier Tage nach den Terroranschlägen von Brüssel können Ingenieure im Auftrag des Betreibers die Schäden in der Abflughalle in Augenschein nehmen.

Die Wiedereröffnung des Brüsseler Flughafens verzögert sich nach den Terrorangriffen weiter. Frühestens nach Ostern werden Passagierflüge am dortigen Flughafen Zaventem wieder starten oder landen, wie der Betreiber Brussels Airport mitteilte. Wörtlich hieß es, der Flugbetrieb am belgischen Hauptstadtflughafen könne "nicht vor Dienstag, den 29. März", wieder aufgenommen werden.

Video

Zuvor hatte es geheißen, der Flughafen solle bis Sonntag geschlossen bleiben. Mit dem Osterwochenende haben in Belgien die Schulferien begonnen. Zu dieser Zeit zählt der internationale Flughafen von Brüssel normalerweise täglich rund 600 Flüge.

Die Spurensicherung an den beiden Tatorten in der Abflughalle sind mittlerweile abgeschlossen. Die Aufräumarbeiten dauern an. Der Airportbetreiber begann eigenen Angaben zufolge bereits mit den Vorbereitungen für "neue Sicherheitsmaßnahmen", die von der Regierung beschlossen worden seien. Welche Maßnahmen darunter genau zu verstehen sind, ist noch unklar.

Zwei Explosionen in der Abflughalle

Der Flughafen ist einer der beiden Orte, an denen Selbstmordattentäter am Dienstag zwei Sprengsätze zündeten und zahlreiche Menschen mit in den Tod rissen. Insgesamt kamen bei dem Doppelanschlag in der Abflughalle und in einer Metro-Station in der Brüssel Innenstadt 31 Menschen ums Leben, rund 300 wurden teils schwer verletzt. Die belgischen Sicherheitskräfte nahmen in der Folge mehrere Verdächtige fest. Nach zwei mutmaßlichen Komplizen, die auf Bildern von Überwachungskameras zusammen mit den Selbstmordattentätern gesehen wurden, wird weiter gefahndet.

Die Abflughalle selbst wurde durch zwei Explosionen schwer beschädigt. Wann der Wiederaufbau beginnen kann, ist nach Angaben der Flughafenleitung nach wie vor noch offen. Experten gehen davon aus, dass in dem betroffenen Terminal umfangreiche Bauarbeiten erforderlich sind, um die Schäden zu beseitigen.

Die Techniker übernehmen

Die richterlichen Untersuchungen am Flughafen seien mittlerweile beendet, hieß es. Das Unternehmen habe die Genehmigung bekommen, mit einer kleinen Gruppe von Ingenieuren das Gebäude zu untersuchen, um die entstandenen Schäden zu begutachten.

Mitarbeiter der Betreibergesellschaft durften den Angaben zufolge am Freitag erstmals seit dem Anschlag das betroffene Gebäude betreten und sich einen Eindruck vom Ausmaß der Schäden verschaffen. Die Firma prüfe derzeit "eine Zwischenlösung, um die Passagierflüge teilweise wieder aufzunehmen", hieß es in der Mitteilung. Dabei müssten allerdings die von der Regierung beschlossenen Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt werden.

Reisende müssen mit anhaltenden Behinderungen im Flugverkehr von und nach Brüssel rechnen. Die Masse der Flüge wird auf die umliegenden Flughäfen in der Region - insbesondere nach Brüssel-Süd, Charleroi - umgeleitet. Dort steht allerdings nur eine Start- und Landebahn zur Verfügung.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen