Wirtschaft
Warren Buffett kontert Trumps Steuerpläne.
Warren Buffett kontert Trumps Steuerpläne.(Foto: dpa)
Mittwoch, 04. Oktober 2017

"US-Fimen sind wettbewerbsfähig": Buffett kritisiert Trumps Steuerpläne

Derzeit beträgt der Unternehmenssteuersatz in den USA 35 Prozent. Geht es nach US-Präsident Trump soll er auf 20 Prozent fallen. Kritik an diesem Plan kommt ausgerechnet von zwei der bekanntesten Konzernlenker des Landes.

Die Steuerreform-Pläne von US-Präsident Donald Trump stoßen bei zwei namhaften Wall-Street-Schwergewichten auf Kritik: Die 87-jährige Investorenlegende Warren Buffett und der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, Larry Fink, äußerten Zweifel, ob Entlastungen in der angestrebten Größenordnung überhaupt nötig sind. "Wir haben eine Menge von Firmen", sagte Buffett dem Sender CNBC. "Ich glaube nicht, dass irgendeine von denen in der Welt nicht wettbewerbsfähig ist wegen des Unternehmensteuersatzes."

Der Reformplan der regierenden Republikaner sieht vor, dass diese Steuer auf 20 Prozent gesenkt wird von derzeit 35 Prozent. Viele multinational agierende Konzerne zahlen allerdings weniger, denn sie machen reichlich Gebrauch von Schlupflöchern im Steuergesetz.

Fink betonte, eine Reduzierung des Satzes auf 27 Prozent wäre für die US-Firmen bereits ausreichend und würde den Staatshaushalt weniger belasten. "Was da vorgeschlagen wird, bedeutet eine ziemlich starke Ausweitung unserer Defizite", sagte der Blackrock-Chef dem Sender Bloomberg TV.

Für Buffett als Investor sind die Steuerpläne nach eigenem Bekunden ein größeres Thema. Normalerweise mache er seine Anlageentscheidungen nicht von Steuerfragen abhängig. Doch diesmal sei das für seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von Bedeutung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen