Wirtschaft

Maues Quartal für Berkshire: Buffett muss Gewinnrückgang melden

Investorenlegende Warren Buffett hat zum Jahresende einen Durchhänger: Der Gewinn seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway fällt im vierten Quartal um 17 Prozent. Ganz hat Buffett sein Händchen für Finanzanlagen aber nicht verloren.

Kann mal passieren: Warren Buffett muss ein Minus in seine Bücher schreiben.
Kann mal passieren: Warren Buffett muss ein Minus in seine Bücher schreiben.(Foto: AP)

Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway der US-Investorenlegende Warren Buffett hat im vierten Quartal einen Rückgang ihres Reingewinns um 17 Prozent verbucht. Grund dafür war vor allem ein Rückgang der Einnahmen aus dem Anlagegeschäft. Das operative Ergebnis sei jedoch gestiegen, teilte das Unternehmen mit.

Der Nettogewinn fiel den Angaben zufolge auf 4,16 Milliarden Dollar von 4,99 Milliarden Dollar vor Jahresfrist. Der operative Gewinn stieg dagegen im Berichtszeitraum um fünf Prozent auf 3,96 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um drei Prozent zu auf 48,26 Milliarden Dollar. Der Buchwert je Anteilsschein, den Buffett als gute Messlatte für den Wert des Unternehmens betrachtet, stieg um 8,3 Prozent auf 146.186 Dollar.

Für 2014 verbuchte Berkshire Hathaway einen Gewinnanstieg von zwei Prozent auf 19,87 Milliarden Dollar, während der operative Gewinn sogar um neun Prozent auf 16,55 Milliarden Dollar zulegte. Die Berkshire-Aktie stieg im Gesamtjahr um 27 Prozent.

Der 84-jährige Buffett führt Berkshire seit 1965 und baute das Textilunternehmen in ein Konglomerat mit mehr als 80 Geschäftsbereichen um, darunter Versicherungen, Eisenbahnen, Energie, Lebensmittel, Bekleidung und Immobilien. Das in Omaha, Nebraska, ansässige Unternehmen hat auch etwa 117,5 Milliarden Dollar in Aktien investiert, etwa 59 Prozent davon in nur vier Gesellschaften: American Express, Coca-Cola, IBM und Wells Fargo.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen