Wirtschaft
Seit 14 Jahren können Anhänger des "Orakels von Omaha" ihrem Idol bei Steak und Rotwein ganz nahe kommen.
Seit 14 Jahren können Anhänger des "Orakels von Omaha" ihrem Idol bei Steak und Rotwein ganz nahe kommen.(Foto: picture alliance / dpa)

"Billiger" Lunch mit Starinvestor: Buffett verliert Anziehungskraft

Jährlich versteigert Warren Buffett seine Zeit für den guten Zweck. Wer bereit ist, einige Millionen zu zahlen, darf mit dem Investor zu Mittag essen. Nicht so dieses Jahr - die jüngste Versteigerung bringt ungewöhnlich wenig Geld ein.

Nachdem sich die Fans des US-Starinvestors Warren Buffett in den Vorjahren bei einer Wohltätigkeitsauktion regelmäßig mit ihren Geboten hochgeschaukelt hatten, lag der Endpreis in diesem Jahr bei vergleichsweise mageren 1 Million Dollar. Im Vorjahr hatte der Lunch für den guten Zweck noch die Rekordsumme von 3,5 Millionen Dollar eingebracht.

Acht Bieter gaben insgesamt 106 Gebote ab. Wer der glückliche Gewinner ist, wurde zunächst nicht enthüllt. Auch in den Vorjahren hatten es die Wohltäter zumeist vorgezogen, anonym zu bleiben. Dabei wäre Aufmerksamkeit sicher: Der Chef der Investmentholding Berkshire Hathaway gilt als der drittreichste Mensch der Welt mit einem vom Finanzdienstleister Bloomberg geschätzten Vermögen von rund 62 Milliarden Dollar.

Buffetts scheinbar untrüglicher Riecher fürs Geldverdienen hat ihm eine weltweite Fangemeinde eingebracht - weshalb der Lunch mit ihm so begehrt ist. Zudem gilt der 82-Jährige als überaus angenehmer Gesprächspartner. Er besitzt einen trockenen Humor, kann sich selbst auf den Arm nehmen und erscheint trotz seiner Milliarden bodenständig. Legendär ist das Firmenvideo, in dem er als Axl Rose verkleidet mit Tattoos, langen Haaren, Stirnband und Lederjacke rockt, um die Mitarbeiter seines Versicherers Geico zu motivieren.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen