Wirtschaft
Diskreter Firmenkäufer: Die Carlyle Group ist auch in Deutschland aktiv.
Diskreter Firmenkäufer: Die Carlyle Group ist auch in Deutschland aktiv.(Foto: REUTERS)

Firmenjäger bieten für Focus Media: China-Werber locken Geld an

Auf dem Gebiet der digitalen Werbung wittern Finanzinvestoren offenbar das nächste große Ding: Die Private-Equity-Experten von Carlyle und Citic gehen mit einem großangelegten "Management Buy-out" in China in die Offensive. Mit einem eigens geschmiedeten Konsortium greifen sie nach Focus Media. Der Preis der angestrebten Übernahme: 3,5 Mrd. US-Dollar.

Werbung mit großer Reichweite: Namhafte Firmen zählen zum Kundenkreis.
Werbung mit großer Reichweite: Namhafte Firmen zählen zum Kundenkreis.(Foto: focusmedia.cn)

Die chinesische Werbedisplay-Firma Focus Media hat das Interesse der Finanzinvestoren Carlyle und Citic Capital auf sich gezogen. Die beiden Beteiligungsgesellschaften bieten zusammen mit dem Focus-Media-Chef Jason Nanchun Jiang und weiteren Private-Equity-Unternehmen knapp 3,5 Mrd. Dollar für das Unternehmen.

Focus Media ist als Anbieter von Flachbildschirmen für Werbeanzeigen weltweit aktiv. Das Gebot entspricht einem Aufschlag von knapp 16 Prozent auf den Schlusskurs von Focus Media vom vergangenen Freitag. Ziel der Bieter ist es, Focus Media von der Börse zu nehmen.

Focus Media bespielt Bildschirme in mehr als 100 Städten mit Werbung. Dabei bemüht sich der Konzern nicht nur um gute Standplätze für klassische Außenwerbung, sondern insbesondere auch um geeignete Flächen für Werbebildschirme in Aufzügen, Warteräumen, Kinos oder in Sichtweite von Supermarktkassen.

Die Werbung der Zukunft?

Im Gegensatz zu herkömmlicher Plakatwerbung entfallen bei den sogenannten "Screens" alle Kosten für einen Motivwechsel. Die Bildschirme müssen nur einmal installiert werden, sind nahezu wartungsfrei und in der Regel auch über eine drahtlose Datenverbindung bespielbar.

Werbetreibende können ihre Botschaften damit ohne Zeitverzug und punktgenau streuen. So lassen sich zum Beispiel Sonderangebote mit lokal unterschiedlichen Preisen ankündigen - ohne Mehraufwand für Druckkosten oder der Anbringung vor Ort.

Beobachtern zufolge befindet sich Focus Media - nicht zu verwechseln mit dem deutschen Onlinevermarkter Tomorrow Focus Media - in einer wirtschaftlich schwierigen Lage: Dem Vernehmen nach soll das Unternehmen Vermögenswerte überbewertet und zu viel für Akquisitionen gezahlt haben.

Für das Jahr 2011 wies Focus Media einen Umsatz von 792,6 Mio. US-Dollar aus. Unter dem Strich blieb dem Unternehmen ein Ergebnis von 201 Mio. Dollar.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen