Wirtschaft
(Foto: imago/China Foto Press)

Notenbank interveniert: China stützt den Yuan erneut

China kämpft gegen die Turbulenzen an den Börsen und die Abkühlung der Konjunktur an. Die Notenbank verfügt für einige Banken den Yuan-Mindestreservesatz. Sie will damit Wetten auf die Yuan-Abwertung erschweren.

Im Kampf gegen Konjunkturabkühlung und Börsenturbulenzen unternimmt China einen weiteren Schritt, um die Landeswährung zu stützen. Für einige Geldhäuser, die im Auslandsdevisenhandel tätig sind, gebe es künftig einen Yuan-Mindestreservesatz, teilte die chinesische Zentralbank mit. Damit müssen die Banken nun mehr Yuan in der Hinterhand halten. So sollen Yuan-Bestände im Handel reduziert und Wetten auf eine Abwertung des Wechselkurses erschwert werden, sagten Insider.

Chinas Währungspolitik hatte zuletzt für Verunsicherung an den internationalen Finanzmärkten gesorgt. Dort nährte die Yuan-Abwertung zu Jahresbeginn Spekulationen, die Führung in Peking wolle den heimischen Unternehmen unfaire Vorteile im Auslandsgeschäft verschaffen, um die Wirtschaft zu stützen.

An den Börsen geht derzeit die Furcht um, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft deutlich an Fahrt verliert und damit die Weltkonjunktur bremst. Daher gilt den für Dienstag erwarteten Zahlen zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2015 besonderes Augenmerk.

Ministerpräsident Li Keqiang sagte am Wochenende, dass die Wirtschaft im vorigen Jahr - wie angepeilt - um rund sieben Prozent gewachsen sein dürfte nach 7,3 Prozent im Jahr davor. Das wäre das geringste Plus seit einem Vierteljahrhundert. Analysten haben 6,9 Prozent prognostiziert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen