Wirtschaft
Der chinesische Internet-Milliardär Jack Ma.
Der chinesische Internet-Milliardär Jack Ma.(Foto: REUTERS)

Mehr Superreiche als in den USA: Chinas Club der Milliardäre wächst

Die Wirtschaft der Volksrepublik mag schwächeln, den Vormarsch der Superreichen im Reich der Mitte stoppt das aber nicht. Ausgerechnet das Mutterland des Kapitalismus wird in einem neuen Reichen-Ranking auf die Plätze verwiesen.

Die Volksrepublik China holt auf. Nicht beim Wirtschaftswachstum, wie die Welt hofft, sondern bei der Zahl der Dollar-Milliardäre. Das geht aus dem in China bekannten Hurun Report hervor. Demnach leben im Reich der Mitte mittlerweile 568 Milliardäre. Eine beeindruckende Zahl: Zum einen, weil es 90 Mitglieder mehr im Milliardärs-Club gibt, als vor einem Jahr, obwohl die Wirtschaft ins Stocken geraten ist. Und zum anderen, weil es 33 Milliardäre mehr sind als in den USA.

Im Mutterland des Kapitalismus leben laut der "Global Rich List 2016" 535 Superreiche, zwei weniger als im vergangenen Jahr. Die Zahl ist damit zwar relativ konstant geblieben. Im Ranking reicht es aber damit nur noch für Platz 2 hinter China. Damit liegt die Volksrepublik erstmals offiziell in einem Reichen-Ranking, das auf gleichzeitig erhobenen Daten der Länder basiert, vorn. Getrennte Erhebungen hatten diese Entwicklung schon vor einigen Monaten angekündigt.

Chinas reichster Mann: Multimilliardär Wang Jianlin.
Chinas reichster Mann: Multimilliardär Wang Jianlin.(Foto: REUTERS)

Trotz des verlangsamten Wirtschaftswachstums und der Kurseinbrüche habe China im vergangenen Jahr weltweit den größten Zuwachs an Milliardären verzeichnet, sagt Rupert Hoogewerf, der für die Studie verantwortlich ist. Grund seien meistens Börsengänge gewesen.

Big Apple ist gefallen

Das Städteranking verschob sich passend zum Länderranking. Auch hier hat China inzwischen die Nase vorn: Nicht mehr New York ist die Hochburg der Superreichen, sondern Peking. In der chinesischen Hauptstadt leben laut des neuesten Hurun Reports 100 Milliardäre, fünf mehr als in der US-Ostküstenmetropole.

Peking verzeichnete einen rasanten Anstieg: Die chinesische Hauptstadt zählt 32 Milliardäre mehr in diesem Jahr, heißt es in dem Bericht. Hurun gibt neben der alljährlichen Reichen-Liste unter anderem Luxusmagazine heraus. Die russische Hauptstadt Moskau landete mit 66 Milliardären auf Platz drei.

Zu den reichsten Chinesen gehört Jack Ma, Gründer des Online-Händlers Alibaba. Die Chefs der Technologiefirmen Tencent und Baidu sind ebenfalls darunter. Als reichsten Chinesen listet Hurun den Immobilien- und Unterhaltungsmogul Wang Jianlin. In der Gesamtliste der reichsten Menschen der Welt liegt er indes nur auf Rang 21, geschlagen unter anderem von Microsoft-Gründer Bill Gates und Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Insgesamt gibt es laut Hurun 2188 Milliardäre aus 68 Ländern auf der Welt. Zusammen verfügen sie über ein Vermögen von 7,3 Billionen Dollar.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen