Wirtschaft
Einstiegsgelegenheiten in Italien: Chinesen schauen sich laut Baker & McKenzie unter anderem in Italien um.
Einstiegsgelegenheiten in Italien: Chinesen schauen sich laut Baker & McKenzie unter anderem in Italien um.(Foto: REUTERS)

Geldregen aus Asien: Chinesen investieren in Europa

Investoren aus China pumpen mehr Geld nach Europa als in die USA: Im vergangenen Jahr erreicht die Summe der chinesischen Investitionen Schätzungen zufolge ein neues Rekordniveau. Besonders beliebt ist angeblich der Auto-Sektor.

Chinesische Investitionen in Europa haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. Private oder staatliche chinesische Unternehmen hätten 2015 auf dem europäischen Kontinent 23 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) investiert, heißt es in einem Bericht der Kanzlei Baker & McKenzie.

Günstige Einstiegsmöglichkeiten und aussichtsreiche Beteiligungen sehen die Geldgeber aus dem Reich der Mitte demnach unter anderem auch südlich der Alpen: Die höchsten Investitionen gab es demnach in Italien. Erst danach folgt Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und schließlich auch Deutschland.

Ein Schwerpunkt des chinesischen Interesses liegt der Studie zufolge auf dem Automobilsektor. Daneben investierten die fernöstlichen Kapitalgeber vor allem auch in die Immobilienbranche und ihre regionalen Teilmärkte.

Chancen in der Alten Welt

Besonders bemerkenswert: Chinesische Investoren setzten 2015 mehr auf Europa als auf den nordamerikanischen Kontinent. Dort betrugen die chinesischen Investitionen im vergangenen Jahr laut Baker & McKenzie lediglich 17 Milliarden Dollar - rund sechs Milliarden Dollar weniger als in Europa.

Das starke Interesse an europäischen Investitionszielen ist vergleichsweise neu und ungewöhnlich: Über die vergangenen 15 Jahren hinweg bleiben die USA und Kanada mit zusammengerechnet 108 Milliarden Dollar an chinesischen Investitionen weiterhin weit vor Europa mit insgesamt 97 Milliarden Dollar.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen