Wirtschaft
"Es ist erstaunlich, dass das im Januar so weiter ging."
"Es ist erstaunlich, dass das im Januar so weiter ging."(Foto: REUTERS)

Fulminanter Jahresstart: Daimler braust in China davon

Daimler spürt bislang noch nicht viel vom kriselnden chinesischen Automarkt. Im Gegenteil: Die Stuttgarter warten im Januar mit einem sehr guten Absatzergebnis auf. Ein Autoexperte zeigt sich wegen der Zahlen überrascht.

Daimler hat in China trotz der Abkühlung des Automarktes dort so viele Autos verkauft wie nie zuvor. Mit knapp 42.700 Fahrzeugen lieferte die Marke mit dem Stern im Januar 52 Prozent mehr Fahrzeuge an die Kunden aus, als vor einem Jahr.

Die Volksrepublik ist inzwischen der größte Einzelmarkt für Daimlers Pkw-Geschäft. Dort fuhr der Stuttgarter Konzern lange hinter den Konkurrenten BMW und Audi hinterher, holt dank neuer Modelle seit zwei Jahren aber auf. Der Abstand zu den Rivalen ist aber noch groß.

Gefragt waren in China vor allem die Geländewagenmodelle GLK und GLA sowie die S-Klasse und die C-Klasse. Wie lange Daimler das prozentual hohe Wachstum in der Volksrepublik halten kann, ist nach Meinung von Experten offen.

"Es ist erstaunlich, dass das im Januar so weiter ging. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Daimler das lange durchhalten kann", sagte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach. Dies hänge davon ab, ob der weltweit größte Pkw-Markt stabil bleibe. Konzernchef Dieter Zetsche hatte jüngst angekündigt, dass die Wachstumsrate für Mercedes in diesem Jahr moderater ausfallen werde.

Geringes Absatzwachstum in Deutschland

In Europa stieg der Absatz um 15,2 Prozent, im Heimatmarkt Deutschland wurden mit 15.779 Fahrzeugen nur 1,8 Prozent mehr an Kunden übergeben. In Großbritannien, Spanien, Belgien und der Schweiz stiegen die Verkäufe um jeweils mehr als ein Fünftel. Getragen wurde das Wachstum insbesondere auch durch die um mehr als 60 Prozent gestiegene Nachfrage nach sportlichen Geländewagen (SUV).

Insgesamt lieferte Mercedes-Benz zu Jahresbeginn weltweit 150.800 Fahrzeuge aus und damit knapp ein Fünftel mehr als vor Jahresfrist. Einschließlich der Kleinwagenmarke Smart kamen die Stuttgarter auf gut 160.100 Auslieferungen, plus 19,3 Prozent. Während der Absatz in Europa insgesamt kräftig zulegte, steigerte sich Mercedes-Benz in Deutschland nur leicht. In den USA stagnierten die Auslieferungen zu Jahresbeginn.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen