Wirtschaft
Daimler-Chef Dieter Zetsche präsentiert unerwartet gute Zahlen für das zweite Quartal.
Daimler-Chef Dieter Zetsche präsentiert unerwartet gute Zahlen für das zweite Quartal.(Foto: picture alliance / dpa)

EADS-Anteilsverkauf bläht Gewinn: Daimler kann überraschen

Der Autohersteller legt unerwartet gute Zahlen für das zweite Quartal vor. Selbst nach Abzug eines Sondereffekts liegt das operative Ergebnis über den Prognosen - allerdings nicht über dem Vorjahreswert. Die Aktie beflügelt es trotzdem.

Der Verkauf von Anteilen am Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat dem Autohersteller Daimler ein überraschend starkes Quartal beschert. Zwischen April und Ende Juni belief sich der Gewinn vor Steuern und Zinsen auf 5,2 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern vorläufig mitteilte. Allein der Verkauf der EADS-Aktien spülte 3,2 Milliarden Euro in die Kasse. Die größte Geschäftssparte Mercedes-Benz Pkw steuerte dagegen nur gut eine Milliarde Euro zum Betriebsgewinn bei.

Der Konzernumsatz hat sich den Angaben zufolge auf 29,7 Milliarden Euro summiert. Diese Ergebnisse entsprächen im Wesentlichen den Erwartungen, daher werde die Gewinnprognose bestätigt. Im Vorjahresquartal hatte der Stuttgarter Konzern 28,9 Milliarden Euro umgesetzt und operativ 2,2 Milliarden Euro verdient. Mercedes-Benz Pkw hatte dazu 1,3 Milliarden Euro beigesteuert.

Wie es weiter hieß, erwirtschaftete die Luxusautotochter Mercedes-Benz einen Umsatz von 16,3 Milliarden Euro. Die zweitgrößte Sparte Daimler Trucks verzeichnete einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro. Davon blieb ein operativer Gewinn von 434 Millionen Euro übrig.

Die Ergebnisse des zweiten Quartals entspräche im Wesentlichen den eigenen Erwartungen und damit auch den bisherigen Erwartungen an die Ebit-Entwicklung. "Auf Basis unserer unveränderten Annahmen über die weitere Entwicklung unserer Schlüsselmärkte sowie den laufenden Wachstumsinitiativen und Effizienzprogrammen gehen wir auch weiterhin davon aus, dass das EBIT im zweiten Halbjahr über dem des ersten Halbjahres liegen wird", teilte Daimler mit.

Jubel an der Börse

An der Börse sorgten die Zahlen für Freude. In einem positiven Marktumfeld setzten sich die Daimler-Aktien im Dax mit einem Plus von mehr als vier Prozent an die Spitze.

Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler, sagte, dass ihn das schwache erste Quartal des Autobauers auf die falsche Fährte gelockt habe. "Ich muss zugeben, ich gehörte zu den Daimler-Skeptikern, aber diese Zahlen sind wirklich deutlich besser als erwartet", sagte der Analyst. Der Marktkonsens beim operativen Ergebnis habe abzüglich des EADS-Deals zwischen 1,6 Milliarden und 1,7 Milliarden Euro gelegen. Nun aber seien es zwei Milliarden Euro.

"Es ist vor allem positiv, dass die beiden großen Bereiche Mercedes und Trucks gute Zahlen vorweisen", sagte er weiter. Auch von Konkurrenten der Stuttgarter sei zu hören, dass das Pricing am Markt derzeit "nicht schlecht" laufe.

Pieper empfiehlt die Aktie derzeit mit einem Kursziel von 39 Euro zum Verkauf. "Das Ziel werde ich sicher anpassen, wenn ich die Zahlen genau ausgewertet habe", sagte der Analyst. Übertriebene Euphorie sei nun aber nicht angebracht. "Mit dem EBIT hat Daimler das Vorjahres-EBIT aus dem zweiten Quartal nicht überboten", so Pieper. Es sei eben nur deutlich besser als der Markt erwartet habe.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen