Wirtschaft
Martin Winterkorn ist der absolute Top-Verdiener unter den Dax-Chefs.
Martin Winterkorn ist der absolute Top-Verdiener unter den Dax-Chefs.(Foto: picture alliance / dpa)

Dank boomender Wirtschaft: Dax-Chefs verbuchen sattes Gehaltsplus

Die Lenker der deutschen Dax-Konzerne blicken auf ein erfreuliches Jahr zurück. In Fast allen Fällen verdienten die Unternehmen mehr - Schnitt 15 Prozent. Das spüren viele von ihnen auch im eigenen Geldbeutel. Der Spitzenreiter kommt aus Wolfsburg.

Die Kassen klingeln bei Dieter Zetsche, Martin Winterkorn und Co. Die Wirtschaft boomt, die Gewinne der Dax-Konzerne sind 2014 durchschnittlich um 15 Prozent gestiegen. Die Vorstandsvorsitzenden profitieren davon erheblich. Laut einer Studie von Towers Watson haben die Chefs der Dax-Unternehmen im vergangenen Jahr durchschnittlich 5,3 Millionen Euro verdient. Das Wachstum von neun Prozent ist außerordentlich hoch - es liegt deutlich über dem jährlichen Durchschnitt von 3,4 Prozent in den vergangenen Jahren.

Verzerrt wird das Bild allerdings durch einen kräftigen Sprung bei Commerzbank-Chef Martin Blessing. Er erhielt erstmals seit der Finanzkrise einen Bonus. Spitzenverdiener ist erneut VW-Chef Martin Winterkorn. Der Manager erhielt nach einem Rekordjahr des Autokonzerns 15,6 Millionen Euro, sieben Prozent mehr als 2013. K+S-Lenker Norbert Steiner kam indes "nur" auf 2,1 Millionen Euro. Das waren zwei Prozent weniger als 2013.

Commerzbank-Chef Blessing kassierte neben einem Grundgehalt von 1,3 Millionen Euro noch einmal den gleichen Betrag als variable Vergütung. Damit beliefen sich seine Gesamtbezüge für 2014 auf 2,67 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte er knapp 1,4 Millionen Euro verdient und dabei auf einen Bonus verzichtet. Ohne diesen Sprung wäre die Vergütung der Dax-Chefs den Angaben zufolge im Schnitt um 4,6 Prozent gestiegen. Ausgewertet wurden die bisher vorliegenden Geschäftsberichte von 23 der 30 Dax-Konzerne.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen